Foobar2000 – Essenzieller MP3 Player

Rubrik » Web Design Technik

foobar2000-logo.jpgMusikprogramme wie Windows Mediaplayer, WinAmp oder iTunes können einiges – meist zu viel. In der Regel verschwenden die Programme zu viel Kapazitäten, bieten unnötige Funktionen und sind über die Jahre zu wahren Monster-Programmen herangewachsen. Das Freeware-Programm Foobar2000 geht dahingegen einen unprätentiösen Weg: Es ist schlicht, unspektakulär und simpel. Dafür jedoch einfach zu handhaben, schnell und macht genau das, was es soll: Musik abspielen.

Text: mo.

Sind wir doch mal ehrlich: Wer von uns starrt eigentlich auf diese nervigen Visualisierungen des Windows Mediaplayer, wenn er seine MP3s abspielt? Niemand. Wer braucht einen Web-Browser, wie ihn WinAmp zur Verfügung stellt? Richtig, auch niemand. Die Frage nach dem, was ein Musicplayer können soll, ist einfach zu beantworten: In erster Linie Musik abspielen, wenig Computerspeicher klauen und einwandfrei funktionieren. Ein paar Zusatzinformationen zu den abgespielten Dateien anzeigen, wäre auch nicht schlecht, muss aber nicht sein. Schließlich weiß man in der Regel welche Tracks man gerade abspielt und anhören möchte.

Und genau diese Funktionen bietet der Freeware Musicplayer Foobar2000. Darüber hinaus unterstützt er alle relevanten Musikformate, die man normalerweise benötigt. Doch Freaks, die auch Musik-Modules alter C64er- oder Amiga-Tage abspielen wollen, können das ebenfalls. Foobar2000 lässt sich einfach und schnell für die jeweiligen Formate nachrüsten.

Nach der Standardinstallation unterstütz Foobar2000 MP1, MP2, MP3, MP4, MPC, AAC, Ogg Vorbis, FLAC, WavPack, WAV, AIFF, AU, SND und CDDA. Das sollte ausreichen. Das Windows-Programm in Englisch lässt sich darüber hinaus schnell den eigenen Wünschen anpassen. Denn die Tastaturkürzel für Lautstärke, Vorspulen, Nächsten Track und so weiter lassen sich selbst bestimmen. Darüber hinaus bietet Foobar2000 „ReplayGain support“ und „Gapless Playback” (mehr dazu siehe Links). Richtig klasse, ist die Möglichkeit Musik direkt aus komprimierten Archiven heraus zuhören. ZIP und RAR-Archive stellen für Foobar2000 kein Problem dar. Das einzige Manko wäre die schlichte Oberfläche, die sehr langweilig wirkt. Diese sieht man jedoch meist nicht, schließlich ist man mit anderen Dingen am Computer beschäftigt. (mo.)

Links

Website: Foobar2000
Erklärung: Replay Gain
Erklärung: Gapless Playback

Diesen Artikel findet man in leicht abgewandelter Form auch auf tonspion.de.

Als Favorit speichern » AddThis Social Bookmark Button

Kommentare

Sehr ausführliche und gute Anleitungen in deutscher Sprache sind unter

http://foobar2000.audiohq.de

zu finden.

Viele Grüße,
Florian

meint: Florian am 23.04.06

foobar regelt!

mo, hast du dich mal ein wenig mit der ui beschäftigt? es gibt z.b. columnsui und diverse andere 3rd party addons mit denen man foobar customisen kann, wie man will. deswegen sieht der player auch nur nach dem start so dürre langweilig aus.

hz.b. kann man ganz die sortierung der playlist seinen wünschen anpassen. oder je nach bedarf 3rd party komponenten (z.b. ein erweitertes trackinfo, visualisierungen, eine library, disktree etcpp) hinzufügen.

btw ist 0.9 gerade erschienen, welche viele dinge anders und besser implementiert.

am besten man schaut mal im foobar forum vorbei. da gibt's einen sehr schönen thread, in dem leute ihre fb2k's präsentieren (mittlerweile auf 120 seiten).

darüber hinaus eignet sich foobar auch wunderbar zum rippen von cd's, taggen, umbenennen uswusf.

zum forum:
http://www.hydrogenaudio.org/forums/index.php?act=SF&s=&f=28

meint: Ronny am 24.04.06

"Schließlich weiß man in der Regel welche Tracks man gerade abspielt und anhören möchte."

Naja, ich benutze auf meinem Mac iTunes, und höre fast immer den Randommode über meine gesamte Bibliothek (oder den Randommode über meine ganze Netlabelmucke)

meint: Nörmi am 24.04.06

@ronny: nein ich habe mich nicht wirklich mit der gui beschäftigt. hatte keine lust das aufzubohren. will nur brav und ohne hopser meine flac-tracks abspielen. und für die anderen funktionen habe ich eac und mp3tag - die sind dafür glaube ich auch noch eine ecke besser.

@nörmi: tja, da bin ich einfach von mir ausgegangen. höre so gut wie nie random. komisch, ich will immer genau was zu meinem derzeitigen gemütszustand und weiss das dann immer genau. vielleicht sollte ich mal random ausprobieren. wäre mal einen versuch wert.

meint: mo. am 24.04.06

ist mit foobar auch ohne weiteres möglich.

hier ein paar foobar screenshots von irgendwelchen leuten:

http://img97.imageshack.us/my.php?image=foobar0wl.jpg

http://img86.imageshack.us/my.php?image=fooby4dy.png

http://img101.imageshack.us/img101/9784/tofu3wm.jpg

meint: Ronny am 24.04.06

ganz ehrlich, ich hab jahrelang nach DEM perfekten Player gesucht und irgendwie bin ich immer wieder zu Winamp zurückgekehrt, keine Frage die anderen sind OS oder Freeware, sind ach-so-ressourcensparend und können dies und das besser aber für Winamp gibts die Plug-Ins die ich brauche. Was ich nicht brauche lass ich bei der Installation weg (zum Beispiel die 'schwere' moderne GUI die aber auch schon effektiver geworden ist) den Rest nutz ich intensiv. OK CD-Ripper und Tagger sind nicht die besten aber dazu (wie oben bereits erwähnt wurde) EAC und The Godfather. Fürs abspielen perfekt, für den iPod und alle Mp3-Player perfekt (praktisch um schnell was weiterzugeben), interne Datenbank (ein bisschen langsam bei knapp 9000 Liedern) funktioniert!

abgesehen davon, meinen PC in Ehren aber ich gehör zu der Gruppe von Musikhörern die Netaudio und MashUps sauber mit Cover, Label etc. auf CD brennen und CDs lieber als alle MP3s der Welt hat... (wenn ich zehn Jahre früher geboren wäre wärs no die schallplatte ^^)

Best Regards
Anselm

meint: Anselm am 24.04.06

tja ... ich hab jetzt seit drei monaten itunes ...
und muss sagen der winamp war besser ... aber der hat halt keine podcasts ... aber frisst sich net so ins system ... und ich finde winamp besser für netaudio ...

außerdem mag itunes nicht meinen lieblings-blackmetal-radio .... und das fällt schwer ins minus

meint: firnwald am 24.04.06

hab foobar mal ausprobiert (allerdings vor ca. 2 Jahren) als winamp wieder mal gesponnen at. Was bei mir seltsamerweise die Regel ist.

Allerdings wollte mir foobar nicht so wirklich gefallen, keine Unterstüzung für Real Audio, keine Media Library und keine Möglichkeit die GUI auf eine Toolbar zusammenschrumpfen zu lassen.

Zudem kann man über die Media Library von Winamp 24h/tag Videos in passabler Quali Videos von. z.B. Star Trek oder auch Southpark anschauen.

Podcasts werden von Winamp natürlich auch unterstützt, nennt sich allerdings ShoutcastWire. Ein abgleich mit dem Ipod ist auch Möglich. Allerdings hab' ich keinen iPod und konnte diese Möglichkeit nicht ausprobieren.

meint: swen am 25.04.06

die beschreibung trifft imo nicht wirklich was foobar2000 wirklich ist, nämlich ein superschnelles und nahezu allmächties monsterproggi

und die gui ist ist absolut klasse, die muss sich nicht hinter tonnenweise makeup verstecken
und wenn die langweilig aussieht, liegt das einfach daran das euer Windows langweilig aussieht
so muss ein Windows aussehen: http://fuckup.homeunix.net/index.php?marti:desktop ;)
wieso soll ein audio-player anders aussehen als der rest des betriebssystems, gerade das sollte sich doch gut integrieren

ich benutze kein Windows mehr, und kan euch deswegenkeinen screenshot mit einem offenen foobar mehr machen..
ich werde foobar vermissen, denn es gibt nichts wirklich gleichwertiges für KDE

podcasts sind downloads via feed, und haben gehören meiner meinung nach nicht in einem audio-player verloren, aber das ist sicher eine glaubensfrage =]

für videos benutzte ich Media Player Classic, schleißlich brauch ich da genz andere funktionen als in einem audio-player

also sprach das marti :3

meint: marti am 30.04.06

Arrgghh... Foobar2000 ist doch keine Freeware! OK, keiner liest sich Lizenzen durch, aber wenn man das getan hätte (http://www.foobar2000.org/license.html) wäre aufgefallen, dass man dabei eine BSD-ähnliche Lizenz zu sehen bekommt. Und bedeutet: Foobar2000 ist Freie OpenSource-Software.

meint: karl am 01.05.06

sorry, kari.. stimmt nicht ganz
hab ich auch erst gedacht, leider nicht..

"Während der Programmkern closed-source ist, bietet der Autor ein recht umfangreiches SDK unter den Regeln der BSD-Lizenz an, welches den Quellcode der meisten Komponenten enthält."
http://de.wikipedia.org/wiki/Foobar2000

schade, aber vielleicht baut ja mal jemand den kern nach..

meint: marti am 01.05.06

Gibts nicht für OS X - steht für somit garnicht zur Debatte!

meint: Sebastian am 03.05.06

nee.. für OS X gibt es keine guten player, stimmt..
OS X braucht aber niemand denn linux gibt es glücklicherweise auch für Apple-PCs..
(nich allzu ernst gemeint, benutz was du willst, und kuck ob es für dich das beste ist)

meint: marti am 07.05.06

Leider gibt es außer iTunes keine echte alternative auf OS X. Auf der Dose zuhause hab ich Winamp. Meiner meinung nach der beste Player überhaupt. Die Medienbibliothek ist perfekt.

meint: Sebastian am 08.05.06

hmm, ich selbst habe foobar auch ausprobiert. nach erster euphorie und individuellen anpassungen bin ich dann doch wieder zurück zu winamp. denn zeit ist geld, und der aufwand ist eindeutig zu heavy, um foobar zu vernünftig konfiguieren. vielleicht macht sich einer mal die mühe und konfiguiert foobar mal vor! (für die fäulen säcke wie mich!)
aol winamp ist zwar nicht optimal, jedoch bietet es mir ohne großartige anpassungen eine vernünftige oberfläche und bedienung. da muss ich nicht erst stundenlang die gui "programmieren". und geile visulasierungs-plugins wie die von geiss bietet es auch noch (und die sind wirklich superb).
das was bisher mit keinem programm richtig geklappt hat, ist die komfortable archivierung einer musiksammlung. das kann winamp nicht und ein helium auch nicht. das mache ich mit meinem total commander. kennt jemand ein anderes empfehlenswertes musikprogramm zur plege einer groooooßen sammlung? ich jedenfalls nicht.

meint: JP5000 am 08.08.06

Ich benutze nun foobar2000 seid etwa drei Wochen und bin sehr zufrieden damit. Nachdem ich ihn konfiguriert hatte, habe ich auch eigentlich keine Arbeit mehr mit ihm. Das Beste: Frei von Werbung, ohne dauerndes Update gemotze. Er sieht so aus, wie ich ihn will und macht alles, was ich von ihm verlange. Ab und zu schaue ich auf den 3rd Party Plugins Seiten vorbei und habe interessante Dinge entteckt. Für jeden der sich's zutraut und garantiert nichts für Leute die keine Ahnung von PC's haben.

meint: Lukas am 01.09.06

Kommentar schreiben!

Kommentare:

Klick-Konzept - Essentielles Webdesign