DRM = CRAP = Totaler Schrott

Rubrik » Video Clip Film Kritik

crap.jpgDavid Berlind, der ZDNet Executive Editor, bringt es auf den Punkt: DRM, sprich Digital Rights Management, ist der totale Schrott und die bescheuertste Idee, um seine Kunden vor den Kopf zu stoßen. Im YouTube-Clip bringt er es ernsthaft, aber mit Charme und Humor auf den Punkt: "(C)ontent (R)estriction (A)nnulment (P)rotection" kurz Crap.

Text: mo.

Letzte Woche stand ich vor dem Regal und war kurzzeitig am überlegen, ob ich die CD von Camille mit dem Titel "Le Fil" wieder zurück ins Regal lege. Denn die CD von Virgin Music besaß auf der Rückseite einen Sticker: Copy Controlled. Angeblich konnte man die CD trotzdem auf dem PC abspielen. Und huch, tatsächlich es funktioniert. Ärgerlich sind "nur" die digitalen Knackser auf der CD, die kontinuierlich beim Abspielen aus den Boxen schallen.

Die bringen mich schlicht zum Kotzen, ärgern mich und nur die wunderbare Musik auf der CD glätet meine zornigen Wogen. Scheisse ist auch, dass ich die CD in keinster Weise rippen kann, um Sie auch unterwegs auf dem MP3-Player zu hören. Einfach nur Scheisse. Eigentlich sollte man solche Produkte definitiv nicht unterstützen. Nur würden wieder die falschen drunter leiden: Die Künstler, die es verdient haben, dass man Ihre Alben kauft.

YouTube-Clip auf www.bornefeld-ettmann.com gefunden.

Als Favorit speichern » AddThis Social Bookmark Button

Kommentare

"Eigentlich sollte man solche Produkte definitiv nicht unterstützen. Nur würden wieder die falschen drunter leiden: Die Künstler, die es verdient haben, dass man Ihre Alben kauft."

Hmmm, irgendwo hast du ja recht, nur ist Nichtkauf leider das einzige Mittel das sie wohl verstehen werden, quasi schlechtere Einnahmen. Ich für meinen Teil habe beschlossen, dass wenn ich mir wieder eine CD kaufen möchte und sie ist kopiergeschützt, ich dem Artist eine e-mail oder Brief schreiben werde in dem ich ihm erkläre, dass ich die CD gerne gekauft hätte um den Künstler zu unterstützen, dies aber nicht tun werde, so lange sie kopiergeschützt ist. Ich glaube die Ärzte z.B würden keiner Plattenproduktion zustimmen, wo die CD kopiergeschützt ist. Auf der letzten CD war z.B ein kleines Logo mit Stinkfinger zu sehen wo drauf stand: "wie immer DÄ, ohne Kopierschutz"

Zum Video: ich sags ja boykott dem iPod

meint: Nörmi am 07.08.06

Du kannst die Scheibe einfach an Virgin schicken und sagen, dass du gerne eine ohne Kopierschutz hättest, weil du die Scheibe auch auf deinem MP3-Player horchen willst. Die meisten schicken dir eine ohne Kopierschutz zu. Gut, die Frage ist wozu sie den dann überhaupt erst drauf machen und warum man extra eine nBrief schreiben muss um zu bekommen wofür man bezahlt hat. Liegt wophl daran, dass man sich hierzulande als Kunde einfac hviel zu viel gefallen lässt. Deswegen hab ich mit der Musikindustrie auch keinerlei Mitleid und bin nicht traurig, wenn die Majors alle samt pleite gehen werden.

Ach ja, die armen Künstler sehen von der Kohle die eine CD kostet sowie so nur eine nwinzigen Bruchteil. Die wären finanziel lwahrscheinlich wesentlich besser gestellt, wen nsie ihre Musik direkt per Download über eine eigene Seite vertreiben würden und man direkt auf ihr PayPal-Konto zahlt. Wen nich mir überlege, dass man sonst noch so Volldeppen wie den BMG-Cheff der in der Superstarjury sitzt mitbezahlt *lol*

meint: Sven.Space am 07.08.06

Also ich finde, heutzutage sollten Künstler auch mehr Mitverantwortung tragen, was diese Misere betrifft. Die Musikindustrie lässt sich (noch) nicht belehren, was die Einführung dieses DRM Blödsinns betrifft. Der Künstler aber, insbesondere der, der neue Verträge mit den Lables unterzeichnet, sollte sich wohl überlegen, was er da unterschreibt.
Die Kunden zu bestrafen, die CDs kopieren wollen, ist nur die eine Seite der Medaille, die die Musikindustrie nur zu gerne propagiert, auch gegenüber ihren Künstlern, aber die Kundschaft, die es noch bis in den CD Laden schafft (zu der ich auch gehöre), die CD ausfindig macht, auf die Rückseite schaut, und DANN anwidernd die CD zurücklegt, wegen nervender DRM- under ander Kopierschutzhinweise, diese Kundschaft wird leider von den Künstlern oft übersehen.

Artists, stand up for your rights!

meint: Ron am 07.08.06

wobei profitabler Download momentan eigentlich auch nur bei den großen in Frage kommt eine [bekannte und akzeptierte] Über-Plattform bei der Labels reinstellen können und anbieten wie sie wollen fehlt noch dazu dann noch der entsprechende Webplayer. Songbird [in einiger Zeit wohlgemerkt] + Plug-In und schon hätte sich ein Teil erledigt und alle währen happy...

ein paar finanzielle Daten zu iTunes hätte ich hier noch: http://www.downhillbattle.org/itunes/

Ein Problem des CD-Kaufens ist aber neben der [bei Majors] fehlenden Künstlerbeteiligung das ich eben weiterhin eine Gepresste mit schönem Cover ausgestattete CD in den Händen halte, käme es mir nur auf das gepresste an... ok raubpressungen gibts genug aber das Cover in der Qualität bei einer Schwarz-Pressung von 500 Stck für einen günstigeren Preis zu halten? stell ich mir schwierig vor noch dazu müsste ich die erst unter die Leute bringen und alles oder eben den Typen finden der Schwarz presst & HQ-druckt , macht eben keiner in der nahen Czech Republic => CD kaufen...

abgesehen davon lege ich auch mit CDs auf und öffentlich auflegen mit raubkopien macht sich bei ner kontrolle nicht gut...

meint: Anselm am 07.08.06

tolle sache und leider noch kein trend: wer die letzte 'black heart procession'-platte auf vinyl gekauft hat, bekam im sleeve einen code sich die entsprechenden MP3s auf der website runterzuladen- für lau, versteht sich. bleibt die frage ob die CD einen kopierschutz gehabt hätte, ha ha!

meint: Bettina Rhymes am 07.08.06

künstler: macht viel mehr konzerte und vergesst die konserven (die gibts eh erst seit 50jahren).

die sache aus p2p netzwerken sound zu ziehen und diesen dann direkt bei künstler zu bezahlen ist naiv und vor allem absolut illegal. was ist mit studiokosten, verpflegung, vorschuss, webauftritt, werbung in magazinen, konzertplanung und eine professionelle abwicklung der geschäfte? diese sachen kosten nun mal auch was. und wesentlich mehr als jede noch so pompöse orchesteraufnahme.

man muss mal betrachten wieviel arbeit da wirklich anteilig drin steckt. das label MUSS auch bezahlt werden. ein künstler kommt ohne weitere spezialisten nicht aus - er würde sonst nicht viel erreichen.

ich finde es sehr naiv zu behaupten, nur die künstler hätten das geld wirklich verdient. da hat nicht viel mit der realität zu tun. die oben gennanten leistungen müssen erbracht werden, damit der die werke überhaupt irgendwo zu wahrzunehmen bzw zu hören sind. und bezahlt werden müssen diese leistungen natürlich auch. i.d.r werden diese kosten vom label übernommen bzw vorgeschossen. rechne mal nach, da sind 10% beteiligung für den künstler noch recht viel. dazu kommt auch noch die risikoabsicherung, da verkäufszahlen kaum noch planbar sind.

"industry kills music" u.s.w sind hohle populistische äußerungen. "user kills music" wäre hier (vor allem in DE) wesentlich angebrachter. wir sollten auf uns schauen und nicht immer gleich nen schwarzen peter suchen.

fakt ist, daß kaum noch einer musik kauft. und das hat sicher nicht damit zu tun, daß es heutzutage "schwieriger" wäre an legale musik ranzukommen. die letzten 30 jahre gings doch ganz gut, wieso jetzt nicht mehr? ganz einfach, es ist "einfacher" an illegale musik ranzukommen. sonst nichts.

das internet scheint uns das recht dazu zu geben. ich bin da jedoch entschieden dagegen. free-content, open-source u.s.w. sind tolle sachen, nur sollte man den künstler zuerst mal fragen ob er das überhaupt will. und der wird ja bekanntlich nie gefragt. der user geht halt davon aus, daß er das recht dazu hat - wieso auch immer.

respektiert musik, nicht das internet.

meint: fabien am 07.08.06

"was ist mit studiokosten, verpflegung, vorschuss, webauftritt, werbung in magazinen, konzertplanung und eine professionelle abwicklung der geschäfte?"

ach stimmt, sind das nicht die Sachen warum manche Künslter trotz zich verkaufter Platten Schulden bei ihren Plattenfirmen haben?

@Fabien: ich stimme dir gerne zu, dass es viele gibt, die keine CDs mehr kaufen, weil sie einfach leicht an Raubkopien ran kommen, dies betrifft zum Großteil wohl aber nur Musik von Majorlabel. Hier ist aber sicherlich das falsche Werteverständnis für Musik verantwortlich, und dies wird sicher nicht damit erreicht, dass man den Endkunden kriminalisiert. Als kleines Bsp möchte ich mal Summer of 69 von Bryan Adams anfüren. Das Stück ist (nicht für alle) richtig gut. Es wird im Radio und in der Disko aber rauf und runter gespielt, fast wie ein billiges Produkt dass man raußhauen und verscherbeln möchte. Wenn hier so respektlos mit einem Musikstück umgegangen wird, wie soll denn da der Endkunde Achtung dafür bekommen?
Für jemanden der Musik liebt, der sich eine CD kauft wegen der Musik, für den ist der Kauf einer CD mit Kopierschutz gleich Geld in den Sand gesetzt. Wenn ich die Musik nicht am Rechner, unterwegs im Auto.. hören kann, dann habe ich einfach Nichts für mein Geld gekauft.

meint: Nörmi am 07.08.06

"ach stimmt, sind das nicht die Sachen warum manche Künslter trotz zich verkaufter Platten Schulden bei ihren Plattenfirmen haben?"

ja und? wenn ich jemanden vollsülze er solle mir ne halbe million vorschuss geben, weil ich behaupte der neue grosse star zu sein, brauche ich mich nicht wundern schulden zu haben, wenn ich keine platten verkaufe. das ist nun mal so - und meiner meinung nach absolut fair.

aber klar, gegen kopierschutz aller art bin ich auch. nur wie soll ein großer konzern mit 20000 arbeitsplätzen (also einer gewissen sozialen verantwortung) auf so eine brenn- und kopierwut reagieren? es ist simpel: entweder kopierschutz um brenner und kopierer das leben schwer zu machen (denn hier ist das problem und nirgendwo sonst) oder einfach 19500 leute entlassen. mir ist ersteres lieber.

man muss es auch anderherum sagen: die heutigen "user/listener" machen es den plattenfirmen auch nicht gerade leicht... ...anspruchvoll aber möglichst nix zahlen wollen. und dann mit faulen ausreden wie: "denn ich will die musikindustrie nicht unterstützen." das ist absoluter quatsch.

was ist denn die musikindustrie? buchhalter, anwälte, personaler, designer, u.s.w. sehr viel freelancer und erst an allerletzer stelle sitzt so ein superstar hansi für die öffentlichkeitsarbeit. wir strafen uns alle selbst, wenn wir so weiter machen. bitte reduziert die musikindustrie auf das was ihr im fernsehen aufschnappt und betrachtet die sache mal objektiv.

zum respektmangel: ich denke es sind schlicht unser müll musiksender daran schuld. sie haben deutschland den respekt (und die kenntnis!) guter musik einfach genial aus unseren köpfen geklopft (naja, ich meine die grosse masse).

meint: fabien am 07.08.06

"aber klar, gegen kopierschutz aller art bin ich auch. nur wie soll ein großer konzern mit 20000 arbeitsplätzen (also einer gewissen sozialen verantwortung) auf so eine brenn- und kopierwut reagieren? es ist simpel: entweder kopierschutz um brenner und kopierer das leben schwer zu machen (denn hier ist das problem und nirgendwo sonst) oder einfach 19500 leute entlassen. mir ist ersteres lieber."

@fabien:
Na da liegt ja schon eines der vielen Probleme. Unglaublich, dass ein Label schon mittlerweise 20000 Mitarbeiter beschäftigt, um die Musike fliessbandartig von der Quelle in's Regal zu kriegen. Wo ist da die Individualität und das Herausragende eines Labels noch zu spüren? Ich hätte da nix dagegen wenn da die 19500 Musik-Agenten (immer auf der Jagd nach dem absoluten Superstar) gehen. Pfff...

meint: Ron am 08.08.06

Und überhaupt:
"ein großer konzern mit 20000 arbeitsplätzen (also einer gewissen sozialen verantwortung)"

Mit einer gewissen sozialen Verantwortung? Für den 'armen' Musiker? Oder gegen den 'bösen' Kunden? Ich glaub' ich krieg mich nicht mehr ein! Was glauben die Majors eigentlich wer sie sind? Die Erziehungsberechtigten?
Also ich glaube es wird wirklich Zeit, dass die Majors mal auf den Boden der Tatsachen zurückkommen, und einem Zeitalter der MySpace.com und cdbaby.com und anderer Unabhängiger (daher 'Independence' übrigens) begegnen. Es müssen nicht mehr tausende von Dollars bezahlt werden um das ganze Drumherum zu finanzieren. Werbeauftritt... Deutschland sucht den Superstar, oder was? Mittlerwile gibt's solche nahezu Selbstläufer wie myspace.com.
Fakt ist, der Kunde ist König. Und in DE gilt, 'Der Geiz ist geil!'. Und weil der Kunde auf diese Sachen anspringt, und bei den CDs kräftig geizt, denn der Autostaubsauger bei Saturn ist mittlerweile billiger als die 'Best of Best of bla' von den Stones für 18.99 €, ist das ein Dorn im Auge der Majors. Da muss natürlich der Kunde bestraft werden, pfff...

meint: Ron am 08.08.06

@ron: "Der Geiz ist geil!'. Und weil der Kunde auf diese Sachen anspringt, und bei den CDs kräftig geizt, denn der Autostaubsauger bei Saturn ist mittlerweile billiger als die 'Best of Best of bla' von den Stones für 18.99 €, ist das ein Dorn im Auge der Majors."

--- hier musst du wirklich vorsichtig sein ;) der staubsauger ist dann definitiv in der dritten welt mit blutigen händen erstellt worden. solche dumping-preise sind in europa nicht möglich. natürlich ist der kleine dumme bürger nicht in der lage solche dinge zu unterscheiden.

--- nochwas zum thema konzern. mir ist hier ein bisschen zu sehr das major-bashing am drücker. majors sind nicht per se schlecht. wer groß ist, ist nicht gleich scheisse. die musikkonzerne haben viele kleine abteilungen, die zu einem großen zusammenwachsen. dazu gehören jazz-abteilungen, klassik-abteilungen und so weiter. auf majors erscheint jede menge gute musik. so gehören zum beispiel die kleinen labels namens labels germany oder mute zur EMI. auf mute erscheint teilweise großartige elektronische musik mit kleinen künstlern.

--- major ist wie alles nicht einfach darzustellen und man kann einfach nicht sagen. majors sind böse. punkt! majors haben scheiss direktiven von oben, trotzdem kommt da auch eine menge guter musik auf den weg.

meint: mo. am 08.08.06

@ron: du meinst also, daß ein murdoch werk (myspace) "independent" ist?

google will 900 millionen dollar dafür zahlen bei myspace suchen und werben zu dürfen. was ist da bitte independent? und klar ist, daß google dir nutzerdaten zu werbezwecken nutzen wird...

ich wäre sehr vorsichtig solche internet plattformen als unabhängig zu bezeichnen. die realität ist, daß alles irgendwie gezahlt werden muss. trotz vordergründiger (und absolut künstliche) hippie mentalität im netz, es ist wesentlich kommerzieller als manche glauben möchten. (selbst archive.org, scene.org haben alle handfeste sponsoren aus der wirtschaft, und sind somit nicht wirklich unabhängig: wenn die verschwinden können sie sich nicht mehr halten)

das internet an sich ist etwas wahnsinnig teures (denk mal an die dazu nötige infrastruktur). glaub mir, wer dieses geld vorgeschossen hat wird es wieder eintreiben... ...so wie die majors es auch verständlicherweise tun.

und noch was anderes, was ich mit

"was ist denn die musikindustrie? buchhalter, anwälte, personaler, designer, u.s.w. sehr viel freelancer und erst an allerletzer stelle sitzt so ein superstar hansi für die öffentlichkeitsarbeit. wir strafen uns alle selbst, wenn wir so weiter machen. bitte reduziert die musikindustrie auf das was ihr im fernsehen aufschnappt und betrachtet die sache mal objektiv."

sagen wollte, ist das die musikindustrie nicht klar abgrenzbar ist. hunderte berufsgruppen (und zig tausende arbeitsplätze) sind vom erfolg dieser industrie abhängig. wie kann da ein user kommen und meinen "ihr mag euch nicht, ich zahl euch nicht! was kann ich dafür, daß man die musik gratis im netz bekommt!"

ist das nicht wahnsinnig egoistisch? was mich jedoch daran besonders stört ist die tatsache, daß sich sowas bei uns auch noch besonders "edel" anhört. obwohl offensichtlich nur egoismus, faulheit, respektlosigkeit und sparwahn zum vorschein kommen.

zitat mo: "majors haben scheiss direktiven von oben"

nein, ich denke eher von unten. von den kunden (oder wenn man das noch so nennen kann).

und zur guten musik: ja 90% meiner CD's sind letzendlich von majors. richtig gute sachen entstehen hier, wenn man mal alles vergisst was auf musiksendern läuft (bringen die überhaupt noch musik?).

also nochmal: ich würde sehr sehr vorsichtig sein internet produkte als unabhängig abzustempeln. wenn man mal genauer hinschaut gibt es sowas gar nicht. denn die provider gibts ja auch noch.


meint: fabien am 08.08.06

@mo:
"--- hier musst du wirklich vorsichtig sein ;) der staubsauger ist dann definitiv in der dritten welt mit blutigen händen erstellt worden. solche dumping-preise sind in europa nicht möglich. natürlich ist der kleine dumme bürger nicht in der lage solche dinge zu unterscheiden."

Du magst Recht haben, aber der 'Best of xxx' Sampler (rein hypothetisch) ist auch einfach nur nochmal mit blutigen Händen in der Dritten Welt gepresst worden. Diese CDs mussten garantiert nicht nochmal durch's Mastering. Werbung braucht man dafür auch nicht viel machen. Wer die 'Bravo Hits 27' gekauft hat, der kauft den Nachfolger auch. Die/den Künstler hat man je eh schon unter Vertrag, also warum nicht eine Neuauflage, nur in anderer Reihenfolge? Schickes buntes Cover - fertig! Aber dafür dann 17 oder 18 € zu verlangen...?

Ansonsten, was Majors betrifft hast du sicherlich recht, und es ist schwarz-weiss behauptet, sie seien alle schlecht. Ich sehe blos mit Argwohn, was so manche grosse Labels so veranstalten, um den 'bösen' Kunden sich angenehmer zu machen. Stichwort: DRM, Rootkits, usw.
Ich kann mir schon vorstellen, dass es so einige 'guten' Majors gibt, die sich wirklich auf das konzentrieren, womit sie mal begonnen haben, nämlich innovative Musik ausfindig zu machen und zu releasen -> Rough Trade und EMI & Töchter zum Beispiel. Aber es gibt eben auch die anderen, denen die Musik weniger wichtig ist.

meint: Ron am 08.08.06

@fabien:
MySpace.com war eine der vielen Versuche, junge Künstler am Mittelsmann (Label) vorbei an den Hörer zu bringen. Das war vor ein paar Jahren. Und natürlich war das eine Form der Unabhängigkeit. Und die funktionierte bzw. tut es heute noch, keine Frage.
Das diese Entwicklung von einem Herrn Murdoch recht früh erkannt wurde, und er begann in MySpace.com zu investieren ist eine andere Geschichte. Ich kann mir vorstellen, das MySpace.com der Musikindustrie garantiert ein Dorn im Auge ist. Ja, Murdoch ist aber auch keiner von der Musikindustrie...
Und cdbaby.com, nova-tune.de und andere Derivate würde ich schon als Alternative zum herkömmlichen Weg eines Musikers sehen. Ziel ist es unabhängiger zu werden - more independent.

"hunderte berufsgruppen (und zig tausende arbeitsplätze) sind vom erfolg dieser industrie abhängig. wie kann da ein user kommen und meinen 'ihr mag euch nicht, ich zahl euch nicht! was kann ich dafür, daß man die musik gratis im netz bekommt!'"
Und das verstehe ich nicht: Wieso soll der Kunde schuld sein an der bestehenden Misere der Musikindustrie? Die deutsche Autoindustrie hat auch Rückgänge zu verzeichnen. Die potentiellen Autofahrer kaufen aus dem Ausland (oder per EU-Import), weil billiger. Ist der potentielle Autofahrer nun schuld, weil er keine deutschen überteuerten Autos kaufen will? Nein! Diese Autohersteller fangen JETZT an zu reagieren. Die Preise werden an den EU Schnitt angeglichen, so dass es sich jetzt gar nicht mehr lohnt per EU-Import zu kaufen.
Und so ist auch die Musikindustrie am Zug. Der Kunde ändert sich nicht - er nimmt den günstigsten Weg.
Viele Labels versuchen auch die CD Preise zu reduzieren, oder machen es dem Hörer auf andere Weise schmackhaft (bonus tracks per Web, oder preisreduzierte CD aber ohne Booklet, usw.). Zumindest versuchen sie was. Aber CDs für 17.99 € zu verkaufen, und mit der Misere zu begründen, kann einfach nur ein Schuss in's Knie sein. Und das werden sie irgendwann begreifen MÜSSEN.

meint: Ron am 08.08.06

ja, beim cd preis muss ich dir absolut recht geben. wenn heute jede oma weiss wie günstig es ist ne CD zu brennen (im sinne der herstellung) ist es wirklich schockierend wie teuer CDs sind. das ist meines wissens nach das einzige massenmedium, daß trotz steigender produktionsmenge stetig teurer wurde. 10€ wären heutzutage mehr als fair für ein album. ja sogar DVD's sind nun günstiger als CD's!

ich hatte da vor 2 wochen ne nette erfahrung gemacht. ich gehe zum lokalen CD laden und will mir "live at pompei" kaufen. ich finde die DVD: 10€. der film, das ganze album und zusatzmaterial ist dabei. nun laufe ich weiter zu den CD regalen und bemerke, daß die tracks diese films auch auf CD erhältlich ist. wie gesagt nur die tracks, dann aber für 16.99€

da kann man nur noch den kopf schütteln.

wie du (ron) schon sagtest, wenn sich am preis nix ändert ist es definitv ein schuss ins knie.

meint: fabien am 08.08.06

nachtrag: nur nebenbei "live at pompei" ist ein film von/mit pink floyd.

meint: fabien am 08.08.06

da möchte ich noch hinzufügen, dass das internet meinen musikgeschmack zu 98% verändert hat und auch mein kaufverhalten. sicher, da gab es eine zeit in der man sehr viel runtergeladen hat, aber aktuell reichen mir oft schon 1 oder 2 kostenlose mp3s im netz die mir gefallen und dann kaufe ich mir die cd/lp einfach. meine ausgaben für musik haben sich in den letzten drei jahren nahezu verdoppelt. ein großes problem habe ich allerdings damit, mp3s zu kaufen, weil die irgendwann einfach weg sein werden. die wird nicht jemand zufällig in 30 jahren auf einem flohmarkt oder in einem second hand laden finden. warum ist mir das so wichtig? genau so bin ich früher also vor 1996/7 an die meisten platten rangekommen. mp3s hängen auf festplatten oder cds/dvds rum und die sind irgendwann nicht mehr lesbar. aktuell sind schon sehr viele cd-r/dvd-r, die ich vor gerade mal 2 jahren mit netlabel-sachen gebrannt habe vollkommen unlesbar. wenn da bezahlte mp3s drauf gewesen wären, würde ich mich sicherlich richtig aufregen.

vorhin habe ich gerade wieder einen laden verlassen ohne eine cd zu kaufen. dass lag aber eigentlich nur am preis. 17,99 selbst für 10 jahre alte sachen ist indiskutabel. ich bin gerne bereit bis zu 16 euro zu zahlen, aber eben nur dann, wenn ich weiß, was ich bekomme also zufrieden bin. vollkommen verständlich, wenn man bei solchen preisen cds mit kopierschutz einfach im regal stehen läßt. natürlich auch wieder falsch, weil es den künstler schädigt. andererseits ist dass kein kopierschutz sondern ein kleiner scherz der nur seine wirkung zeit, wenn man mit einem m$-os arbeitet. unter linux / osx etc. vollkommen wirkungslos. dummerweise haben wir eine regierung, die sich mit sowas nicht auskennt und wenn dann eben eine firma kommt und sagt: das ist ein kopierschutz. dann wird das geglaubt und sogar noch ein gesetz geändert. jedem, wirklich jedem einigermaßen vernünftig denkenden menschen sollte klar sein, dass ein kopierschutz, welcher nachträglich auf einem medium, welches vor über 25 jahren erfunden wurde nicht funktionieren kann.

was ich den majors vorwerfe, jedenfalls einigen, ist ignoranz gegenüber veränderungen oder dumme reaktionen auf solche veränderungen. dumme reaktionen sind auch vorallem ignoranz, was fragen angeht. in dieser hinsicht muß man z. b. einige leute bei EMI loben, denn die sind durchaus bereit sich dinge anzuhören und auch zu diskutieren.

manchmal habe ich das gefühl, man will generell nicht mit den kunden reden. dass machen auch kleinere firmen nicht. ich warte z. b. immer noch auf eine erklärung von finetunes, warum die ihre mp3s/oggs mit digitalen wasserzeichen versehen die auf mich verweisen. dass ist für das gleiche denken wie DRM. genau das habe ich denen geschrieben und bis heute keine antwort. war auch mein letzter kauf dort, denn mistrauen sollte man mit mistrauen belohnen.




meint: mrcs am 09.08.06

"selbst für 10 jahre alte sachen "
Also das ist etwas das ich überhaupt nicht verstehe, wenn ich durch den CD-Markt bummle und dann einen uralten Sampler z.B BravoHits20 finde, kostet die immer noch 20 €. Das gleiche wenn der Künstler schon lange tot ist.
Es gab ja mal(oder gibts das noch?) die Aktion manche CD's in 2 Versionen heraus zu bringen. eine mit Extras und Bonus für ca. 17 € und eine ohne Booklet für ca. 10 €. Fand ich eigentlich nicht schlecht.

meint: Nörmi am 09.08.06

Leute, vergesst CDs. Kauft mp3 und Klingeltöne. Oder nehmt an "kostenloses mp3 umsonst" Aktionen für 49 ct pro SMS mit + Providerkosten teil.

meint: 020200 am 27.08.06

ich hab bereits einen 2063 klingelton für lau. strange sache diese welt.

meint: kus am 03.09.06

Kommentar schreiben!

Kommentare:

Klick-Konzept - Essentielles Webdesign