Geld verdienen mit Werbung vor, nach und um Musik herum

Rubrik » Musik Marketing Promotion

erfolg-leiter.jpgEntnervt stellten wir in unserem Artikel "Vier Möglichkeiten im Internet Geld zu verdienen" fest, dass das Netz Musikern nur zwei Möglichkeiten bietet auf eigene Faust Geld zu verdienen: Werbung und der Verkauf von digitalen Musikdateien. Fangen wir mit Werbung an!

Text: Moritz »mo.« Sauer

Fast niemand kann Werbung leiden, es sei denn, sie bietet einen Mehrwert. Das trifft aber auf die wenigste Werbung zu. Leider ist es aber traurige Tatsache, dass sich kostenlose Inhalte - in unserem Fall Musikdateien - im Netz als Güter nicht rentieren - abgesehen von der Publicity und Promotion, die man einheimst. Diese kann man dann eventuell in einem zweiten Schritt monetarisieren - zum Beispiel über einen Paypal-Button.

Erfahrungsgemäß und leicht frustriert glotzten in diesem Sinne aber bereits zahlreiche Musiker in die Röhre. Zwar versuchen zahlreiche Netlabels Geld über einen Donate-Button in den eigenen Topf zu leiten, siehe zum Beispiel Thinner oder Jahtari, doch so richtig funktionieren will das nicht. Zahlreiche Musiker und Netlabels verzweifelten bereits an der Trägheit und dem Geiz ihrer Fans.

Anstelle dessen könnten wir doch Werbung schalten. Die einfachste Möglichkeit bietet das von Google angebotene Adsense-Programm. Google Adsense-Werbung darf jeder schalten, schließlich läuft der Service vollautomatisch über Scripte. Selbst Webseiten mit schlappen 5 Seitenaufrufen pro Monat, dürfen Werbung schalten. Wie, ihr habt nur einen Aufruf pro Monat? Auch egal, alles nur eine Frage des Longtails.

Aber seien wir ehrlich: Adsense ist ein Abzockprogramm und bis auf ein paar wenige Amerikaner, ist noch niemand mit Google Adsense reich geworden. Zwar gibt es mittlerweile auch Google Adsense-Millionäre, aber denen gehört dann zum Beispiel wie Markus Frind plentyoffish.com, eine Dating-Plattform. Die erzeugt nämlich massiv PI's (Page Impressions = Seitenaufrufe) und irgendwann, wird dann auf die Werbung geklickt.

Dann nehm ich halt einen anderen Anbieter!

Tja, und da entsteht dann das Problem. Es gibt kaum "andere" Anbieter, die mit kleinen Websites zusammenarbeiten. Agenturen interessieren sich für Websites erst ab einer bestimmten Einschaltquote. Die Latte liegt meist über einer Million Seitenaufrufe pro Monat, das schaffen die wenigsten - selbst die meistgelesenen Blogs aus Deutschland nicht.

Eine weitere Möglichkeit Werbung zu schalten, wäre der Gewinn eines Sponsors, der sich mit den musikalischen Inhalten brüstet oder der von der Attraktivität einer Band, eines Musikers oder eines Netlabels profitiert. Aber auch hier steht man wieder vor dem Problem, dass man erst ab einer bestimmten Größe für Sponsoren interessant wird.

Bleibt noch die Idee Werbung vor und nach den MP3s zu schalten. "Aaargh!", "Bäh!", "Nee, wie ätzend!" höre ich die meisten von Euch zu recht angeekelt abwinken. Aber hey, vielleicht wäre das eine Möglichkeit die Hörer davon zu überzeugen Spam-freie MP3s zu kaufen. Die gäbe es dann im MP3-Shop in obendrein noch besserer Qualität...

Als Favorit speichern » AddThis Social Bookmark Button

Kommentare

konzerte, konzerte, konzerte...

...sonst fällt mir nicht viel ein...

ausser vielleicht seine werke nur als 30 sec snippets öffentlich zugänglich machen und den download erst nach paypal zahlung erlauben. das können sich aber auch nur künstler mit feste fan-gemeinde erlauben.

meint: fabien am 17.09.07

@fabien: ich bin mir sicher, dass da noch einiges geht. sicherlich nicht so schnell wie konzerte. aber zahlreiche download-shops geben die möglichkeit die eigenen mp3s zu verkaufen. koopa, haben es damit sogar als band in die uk-charts geschafft. aber zu dem thema demnächst mehr.

meint: mo. am 17.09.07

Das mit der Werbung vor oder nach dem Track versucht in den USA ja gerade Spiralfrog, allerdings noch in einer closed Beta, in die man von Europa aus nicht reinkommt. Ob das jedoch funktioniert ...?

meint: Matthias am 18.09.07

ja, genau. von spiralfrog habe ich auch schon gehört. nur leider ist mir der name entfallen. vor und nach mp3s werbung schalten, praktizieren ja auch einige podcaster. da gibt es auch werbefirmen. muss mal bei starfrosch nachfragen, kus hatte das bereits einmal ausprobiert.

meint: mo. am 18.09.07

mo, ich kann dir die spiralfrog screenshots schicken. alexa oder compete analyse kannst ja selber nachschauen.

meint: kus am 18.09.07

Kommentar schreiben!

Kommentare:

Klick-Konzept - Essentielles Webdesign