Pero

Rubrik » Techno

pero.jpgRockender Headbanger-Techno | Pero kombiniert EBM, Gothic und Techno auf eigenwillige Weise. Die Beats pumpen, harsche Sounds kratzen das Gehör frei und die Stimme des Kanadiers brazzelt böse gefiltert über seine Songs.

Text: Moritz »mo.« Sauer

Download

Besonders seine elektronische Reminiszenz "Peroboy" hat es mir derzeit angetan. In der Hitze flirren Sounds wie im Soundtrack von "Spiel mir das Lied vom Tod". Gekonnt verbreitet das Musikstück eine Atmosphäre wie in den apokalyptischen Filmen von Quentin Tarantino. Das Synthesizer-Riff brazzelt dazu so wunderbar wie in einem Roadmovie-Song einer Darkmetal-Band. Geil.

Aber auch weitere aktuelle Tracks, die Pero bereits auf dem Netlabel Festival in Zürich im letzten Winter 2006 zum besten gab, rocken ordentlich nach vorne. Amüsant und sehenswert sind auch die skurilen elektronischen Instrumente, die Pero auf seiner Website abbildet. Und zum guten Schluss, muss hier auch noch konstatiert werden: Der Mann rockt auf der Bühne wie selten ein elektronische Laptop-Liveact. Klasse.

Anbei eine kleine Auswahl meiner Lieblings-Pero-Tracks:

Noch mehr MP3s und Informationen

Website: www.peromusic.com

Als Favorit speichern » AddThis Social Bookmark Button

Kommentare

ja, der alte pero. schön wars am festival, für alle dies verpasst haben gibt's das ganze konzert live, leider hatte die tech-crew am mischpult mit peros stimme ihre liebe mühe, aber lohnen tut es sich auf jedenfall.

http://media.sonicsquirrel.net/netlabelfestival.ch/nlf2006_live02/pero.mp3

auf sonicsquirrel.net sind übrigens alle live-sets des wochenendes abrufbar. u.a. kiritchenko, headphone science, oplen u.v.a

und ein bischen propaganda muss sein, auch dieses jahr gibts wieder mehrere tage vernetzte musik zu hören. oktober 07, rote fabrik, zürich.

merci und jetzt kopfhörer überziehen und abrocken!

meint: metafor am 04.07.07

Kommentar schreiben!

Kommentare:

Klick-Konzept - Essentielles Webdesign