Netaudio Special: [in]anace Netaudio Favoriten 2004

Rubrik » MP3 Download Musik

inanace.jpgEr ist das knuffige Netlabel-Maskottchen aus Nürnberg. In orange, immer leuchtend vor Begeisterung für Musik. Er ist der putzige Godfather of Netaudio-Mixing. Er ist einer der Netlabel-Pioniere, die es verstanden haben, dass zu einem eigenwilligen Label-Sound auch die richtigen Bilder und Grafiken gehören. Über wen reden wir wohl hier?

[in]anace Netaudio Favoriten 2004

Ich bin mir gar nicht sicher, ob all diese Sachen im Jahr 2004 erschienen sind, aber das ist auch gar nicht wichtig. Die folgende Releases haben mich im vergangenden Jahr sehr beeindruckt. Releases auf meinem eigenen Netlabel www.subsource.de lasse ich der Fairness halber aussen vor. Ich setze mich mit der Musik, die ich veröffentliche in einer anderen Art und Weise auseinander. Ich sehe manchmal auch bis ins Detail, wie die Musik entsteht, was ich eigentlich gar nicht wissen will. Es nimmt der Musik ihren Zauber, wenn man erfährt wie einfach sie doch entstehen kann. Ich habe großen Respekt vor so manchem Soundbastler. Dieser Respekt soll nicht dadruch verloren gehen, weil ich auf einmal weiss wie einfach er seine Musik zusammen tüftelt.

um mich herum:

  • Frank Biedermann - Endor Forest [stadt004 (http://www.stadtgruenlabel.net)]
    Ein Knaller. Musik die einfach komplett funktioniert und sehr intensiv ist. Ist Pop. Ist gut. Mein Floormover 2004.
  • Pauk Keeley - Smynk [thn048 (http://www.thinnerism.com)] bzw. Slick & Slim und Ohcen [thn052 (http://www.thinnerism.com)]
    Paul Keeley hat mich 2004 mit am meisten beeindruckt. Er kam ganz unscheinbar von hinten angeschlichen um mich dann mit einem Lächeln und unglaublich ausgefeilten Tracks zu erfreuen. Auf Epsilonlab war er nicht ganz so gut aber ich verzeihe das. Dafür gibts nen heimlichen Knaller auf Panospria.
  • Dncn - Lint Pocket EP [hc049 (http://www.hippocamp.net)]
    Mir kommt Dncn immer noch wie ein Geheimtipp vor, obwohl Dncn (wie spricht man das eigentlich aus?) ein Aushängeschild ist. "Trained in Magic" fällt hier etwas ab. Dafür kommt "Distell" unglaublich gut. Crunchige rauhe Klänge gepaart mit warmen Flächen verführen mich jedes mal... dazu dieser Drive... Allerdings: Gute Tracks dürfen gerne auch mal länger als 5 Minuten sein.
  • Monoide - My Stificity [ratc001 (http://www.realaudio.ch)]
    Meine Güte wie das pumpt pumpt pumpt. Staubtrockene Drum und wieder dieser Crunch. Toll.

an mir dran:
  • Iapga - Shelter EP [mia053 (http://www.miasmah.com)]
    Süss. Kleine und sehr feine Tracks die ankommen, schnurren und einfach nur kuscheln wollen. Man füttert sie gerne (indem man sie hört) und ist furchtbar stolz, weil man sie hat
  • Xerxes - Footsteps EP [cam053 (http://camomille.genshimedia.com)]
    ... und dann hat man immer mehr davon. Man wird so komisch sehnsüchtig melancholisch und freut sich in sich hinein. Auf einmal scheint sie Sonne, beim Autofahren verschwinden die Fahrgeräusche, man fällt auf sich zurück und könnte die Welt knuddeln.
  • Bauri - Purple Nights (Electromix) [rwb004 (http://www.racewillbegin.com)]
    Was weckt dieses Stück Erinnerungen. Ich fühle mich irgendwo ziwschen Space Invaders und den frühen Autechre eingelullt. Nichts pompöses, einfach schön.
  • Nuthre - Vis de mechanique [pan003 (http://www.panospria.com)]
    Dieses Album punktet aus einem besonderen Grunde. Normalerweise skippe ich mich sehr schnell durch Musik und stelle meist sehr schnell fest ob ich etwas mag oder nicht. Bei der Fülle an Musik geht das gar nicht anders. Das das nicht richtig ist weiss ich irgendwie, aber was soll man machen wenn man sich nicht immer die Zeit nehmen kann. Für dieses Album sollte man sich Zeit nehmen. Es klingt beim durchzappen sehr einfach und unspektakulär. Nachdem es aber zwei drei mal durchgelaufen ist hat es mich rein gelassen in eine wunderbar zusammengestellte Stimmungswelt.

in mir drin:


  • Gyges - Polyspheric [pan003 (http://www.panospria.com)]

    Das mich ein Musikstück über 20 Minuten lang so fesseln kann hab ich nicht mehr geglaubt. Klingt wie unter Wasser atmen können. Hier ist übrigens noch mal der Keeley am Werk gewesen.

  • von Zeitz - Return To Velatropa [a5 (http://www.audiot.lv)]
    Früher dachte ich immer: extrem hohe Frequenzen tun weh und stören in der Musik. Das war bevor ich von Zeitz entdeckte. Wie wunderbar warm und nicht so schneidend steril fünfstellige Hertz klingen macht mir vor allem "We Wait" klar. Wir lernen also: in kleinen Labeln aus kleinen Ländern lagern manchmal große Schätze.
  • Andreas Ammer / FM Einheit - Crashing Aeroplanes http://www.ubu.com/sound/ammer.html
    Eigentlich kein Netlabel-Release aber definitiv eins der Netaudios des Jahres. Auf ubu.com liegt ja einiges von Ammer/Console/EM Einheit. Crashing Aeroplanes sticht aber für mich heraus. Es hat neben einer dichten Klangatmosphäre auch einiges an trockenem und schwarzem Humor. Klanghörspiele müssen nicht ernst sein.
  • Vladislav Delay - Demo(n) Cuts [thn066 (http://www.thinnerism.com)]
    Auch wenn sich Release in den Jahrescharts ja über einen gewissen Zeitraum bewähren müssen gebe ich diesem sehr neuem Release einen Vertrauensvorsprung. Es ist ja nicht irgendein Musiker der hier im Web veröffentlicht, sondern Vladislav Delay. Der Musiker der mir schon vor Jahren gezeigt hat, das chaotisch arangierte Musik hörbar ist, das es toll ist wenn man von Klängen überrascht wird und das experimentelle Musik viel Wärme transportieren kann. Schönes Release und im Gegensatz zu alten Veröffentlichungen auf Mille Plateaux klingts mal nicht so als wäre Watte vorm Lautsprecher.
Als Favorit speichern » AddThis Social Bookmark Button

Kommentare

Yeah. Diese Panospira Sachen sind wirklich strange...

meint: 020200 am 08.01.05

Gyges ist im übrigen Pan002 (nicht Pan003. Ein kleiner Fehler..)

meint: 020200 am 08.01.05

Ja, stimmt.. ist pan002... aber es heisst auch Panospria, nicht pira. Ein kleiner Fehler..)

Aber warum sind die strange? Weils mal nicht knarzt und brutzelt?

meint: [in]anace am 12.01.05

Ich meine das ganz im positiven Sinne. Etwas, das man - wie du bereits geschrieben hast - beim ersten durchhören gerne übersieht. Die Silhouette fängt dich eher von hinten ein.

meint: 020200 am 13.01.05

Kommentar schreiben!

Kommentare:

Klick-Konzept - Essentielles Webdesign