Paul Keeley - Live at Elektra, QC

Rubrik » House

cover-paul-keeley.jpgPaul Keeley ist definitiv einer meiner Favoriten, wenn es darum geht smoothe und futuristische House-Tracks zu hören. Mit dem 18. Release auf Epsilonlab verwöhnt uns der Kanadier nun mit einem mehr als eine Stunde dauernden Live-Act-Set, dass einen bezaubernden Track in den nächsten schiebt.

Text: mo.

Mit Paul Keeley strahlt die Sonne. Denn House zeigt sich bei den melodischen Produktionen von seiner sanften Uptempo-Seite. Genießerisch lässt es sich dazu durch die Stadt spazieren während die shuffelnden Beats und Bassläufe ordentlich Lust auf Tanzen machen.

Zwar gibt es ein zwei nicht ganz so elegante Übergänge, aber gerade das macht das Set noch sympathischer, da es dadurch nicht überproduziert und mit einem gewissen Live-Feeling daherkommt. Würde der Mann bei uns um die Ecke wohnen, er wäre einer der Lieblingskandidaten für die nächste Party.

Links

Website: www.epsilonlab.com

Als Favorit speichern » AddThis Social Bookmark Button

Kommentare

hab vor einiger zeit dort schon wegen einer setlist angefragt:

here's the setlist for EPS18 (not all track names are final, nor will they ever necessarily be):

01 - pk - slick and slim
02 - pk - communiqué
03 - pk - inadequacy
04 - vincent cassanova - take me beyond (paul keeley remix)
05 - pk - crash
06 - pk - frish
07 - pk - amnesia funk
08 - pk - lubyu
09 - pk - i can't stop
10 - kool and the gang - ladies night (paul's shameless disco rip)
11 - pk - space funk (v1.4)
12 - pk - oskerr
13 - pk - brise
14 - pk - ebb and flaw
15 - pk - rollerdisco 1989
16 - alexandre bilodeau - énergy (paul keeley's hardstep attempt)

hope the set brings much enjoyment

peace, paul.


#npnk

meint: nappunk am 03.09.05

"Wenn ich mir mal einen MP3 Player kaufen sollte" (tm) dann ist dieser Mix mit Sicherheit drauf. Sehr passend, dass draußen gerade die Sonne scheint. Denn dieser Mix ist eher fröhlich gehalten, so wie halt das Wetter z.Z., da möchte man gleich unbekannte Personen zu einem Tässchen Kaffee einladen.

meint: Monotonist am 08.09.05

ich mag den mittelteil. ich würde wetten, wenn man diesen mix hier einigen leuten vorspielt, daß mindestens jeder zweite denkt, er sei von marc leclair/akufen.

meint: mrcs am 12.09.05

@mrcs: klar, akufen, das habe ich auch gedacht. aber in meinen augen nutzt paul keeley die kurzen sound-snippets mit mehr seele. die snippets werden sanft eingewebt und sind nicht nerdiger-selbstzweck. während viele akufen-tracks einfach nur nerven, nutzt paul keeley die technik, um seine musik zu bereichern. außerdem haben auch schon in der 2-step phase lange vor akufen viele musiker mit ultrakurzen vocal-snippets gespielt. herbert natürlich auch...

meint: mo. am 12.09.05

Na ja, ich find Paul Keeley auch gut. Habe einige Releases aus Thinner und Epsilonlab von ihm. Der Mix geht so. Mal ehrlich, diese dämmliche 80er-Cuterei nervt nur noch. Die Tracks "I Can't Stop" und "Ladies Night" sind völlig daneben. Sie zerstören den ganzen Mix. Wenn ich schon was ALTES zum Cutten und Mixen verwende, oder es in meine Set's einbaue, dann bitte mit Stil und Niveau. "Ladies Night" und "I can't go for that" haben nun mal diesen fiesen Dorfdisko-Flair!!! Von einem DJ, der kurz vor der Rente steht - mit Klavier-Krawatte, Oberlippenbart und selbstgrebrannter EMULE-CD-Sammlung hätte ich sowas erwartet! Aber nicht von Paul Keeley! Schade!

meint: Thomsa am 11.03.06

komisch, komisch. wir findens geil, dass er da einfach mal so retro-mäßig ein sample einbaut. ist schließlich disco-geschichte. und so als gimmick kommt das in unseren ohren echt gut. aber auch hier: geschmackssache und ein wirklich hochwertiges HQ-release.

meint: diana am 12.03.06

Diana, daß glaub' ich Dir sogar das Du das gut findest. Gerade weil Du "mustermäßig" von "retro-mäßig" sprichst. Klaro - RETRO. Ich gehöre halt zu den Leuten, die mit richtiger 80er-Jahre Club-Music aufgewachsen sind. Natürlich werden Kool & the Gang in Verbindung mit RETRO immer wieder genannt - das geben die Medien halt vor. Aber für Leute, die die richtige Club-Music aus den 70ern & 80ern kennen, ist der ständige musikalische Retro-Tunnelblick einfach nur schmerzhaft. Und wenn dann ein Paul Keeley zu diesen Zutaten greift, dann wird's besonders schlimm. Vergleichbar mit einem Meisterkoch, der in einem 5-Sterne Restaurant McDonalds-Burger serviert!!! Wenn ich die Sounds der sogenannten RETRO-Zeit nur aus den heutigen Medien kennen würde, dann wäre der Mix für mich auch O.K. - ich würde es halt nicht besser wissen.

Es wäre beispielsweise besser gewesen einen Belgien-Import aus 1982 mit einer Auflage von 200 Stk /W-Germany in den Mix einzubauen. Das ist einfach cooler und verleiht einem DJ bei Insidern einen sehr hohen Stellenwert. Gerade in Zeiten von RETRO sollte es noch DJs geben, die das auch so sehen und nicht auf den Zug der Massenmedien aufspringen. Wie lange soll den das noch so gehen.

Grundsätzlich finde ich Paul Keeley sehr gut. Er gehört für mich zu den führenden Netaudio-Artists. Einen solchen Mix hätte ich von ihm nicht erwartet.

Gruß, Sascha

meint: Thomas am 13.03.06

hey sascha. lustig, dass du hier erst thomas angibst, und dann sascha heißt. da schmunzel ich erst einmal drüber. so und nun zu retro.

in meinen augen ist das sample als gimmick eingebaut und passt gut. deine ansicht mit diesem "keep it real" finde ich ehrlich gesagt oft fehl am platze. natürlich ist es noch cooler irgendein weisspressmuster einzubauen von einer single, die nur 50 mal produziert wurde. aber hey, dass ist auch nur musik und der effekt ist der gleiche.

ich finde diese ansicht, wir-die-leute-von-damals oder eine ansicht wie wir-die-leute-mit-der-ahnung wirkt immer so begrenzt. mir persönlich gefallen einige übergänge weniger in dem mix. aber nur, weil keeley hier eine stelle einbaut, die die historisch-musikalisch nicht gefällt sofort von keeley enttäuscht zu sein, ist doch wirklich engstirnig. an anderer stelle hast du auf phlow kritisiert, dass wir netaudio kritisieren und mal froh sein könnten. jetzt wende ich das mal auf dich an.

und als gimmick kann ein matschiger mäckes burger auch schon sehr lustig in einem 5-sterne menü rüberkommen. in miami servieren sie zu feinstem hummer heinz-ketchup. wie immer alles geschmackssache ;)

peace, diana t.

meint: diana am 13.03.06

Ja Diana, dann macht mal weiter so. Ihr wollt ein Magazin für Musik und Netzkultur sein?

Mit Deiner erneuten Aussage solltest Du Dich mal bei SAT1 bewerben. Dort kannst Du dann die POP-Texte für den Videotext schreiben.

Das ist mal wieder typisch - Du sitzt da irgendwo rum, kannst auch gut schreiben und hast trotzdem anscheindend keine Ahnung. Du möchtest auch nicht begreifen worum es geht. Wenn ich mir Deine Aussagen mit Gimmicks usw. reinziehe, dann kann ich doch gleich das Fröhlich-Radio einschalten oder mir die Bunte kaufen - das PHLOW-NET wird dann überflüssig!!! Hey, das unterscheidet euch doch von den Massenmedien!!?Oder! So war es zumindest bisher....

Ihr/Du könnt natürlich auch auf den Oberflächlichkeitszug aufspringen und Euch "angepisst" fühlen wenn sich Leute mit euren Themen kritisch auseinander setzen. >>>Deine Aussage, dass ich "engstirnig" sei, nur weil ich nicht gleich sage: "ja toll 1.2.3. alles super...

Und nochmal zum Thema NETUDIO kritisieren - Es ging auch darum, dass einige Leute von Netaudio-Mist sprechen. Wenn ich mir den Paul Keeley-Mix anhöre, dann kann ich diese Aussagen verstehen. Diana, ich mag Paul Keeley (seine Musk) auch - gerade weil ER so einen Mix abliefert ist es doppelt ärgerlich.

Nochmal auf den Punkt: Irgendwelche Sachen (z.B. von Kool & the Gang)sehr deutlich in einem Mix oder Track einzubinden ist in der Netaudio-Szene nicht erwünscht. Spätestens seit den zahlreichen Madonna- und Depeche Mode Remixen von sogenmnanten Top-Act's muss das nicht mehr sein.

Die Netaudio-Szene braucht keine Künstler, die 08/15-Tracks nachspielen, ,mixen, ,remixen oder was auch immer. Das überlassen wir den Leuten der Major-Labels.

Sorry Diana, das ist Netaudio-Kultur. Hör' Dich doch mal um. Auf den führenden Labels wie Thinner, Stadtgruen, Sinergy, Clever, Textone etc. hörst Du so einen "NETAUDIO-MIST" nicht. Durch solche Mixe entstehen u.a. diese Aussagen - das ist halt ärgerlich.

Klar bei Epsilonlab gab es schon ein Release mit Paul Keeley, der das alte "I can't go for that" in allen Varianten zerlegt und durch den Remix-Wolf gedreht hat. War ja auch irgendwie toll. Die Leute "die hinhören" haben aber erkannt, dass er mit seinen eigenen Sounds besser ankommt. Diese Remixerei braucht wirklich niemand mehr.

Gruß, Sascha

meint: Sascha am 14.03.06

Oder! Aber finde diese mp3 für Leute ich wenn man diesen mix hier einigen völlig daneben. Sie zerstören den ganzen Mix. Wenn was ALTES zum Cutten und Mixen ich schon verwende.

meint: Greg am 05.07.06

Jugendliche und Filesharer sind nach der beispiellosen Angstkampagne der IFPI verunsichert. In blogg.ch habe ich das Thema

meint: muisc am 07.08.06

Kommentar schreiben!

Kommentare:

Klick-Konzept - Essentielles Webdesign