Chronolux - The Manila Context EP

Rubrik » MP3 Download Musik

chronolux.gifMinimalistischer Sound beginnt bei Thinner mit dem Cover-Artwork: Grau-blaue Vektoren sollen den Hörer einstimmen auf die kühlen Klänge von Dave Ellesmere alias Chronolux und dessen EP 'The Manila Context'.

Ellesmere veröffentlicht unter anderem auf Kanzleramt Records. Im Mai 2003 erschien dort sein Album "Angry Young Computer". Wer im Vorfeld die Kanzleramt Releases von Ellesmere gehört hat, hatte durchaus Grund zur Vorfreude auf ein experimentierfreudiges, gleichsam solides Werk. Denn das ist es, wodurch sich 'Angry Young Computer' auszeichnet: Liebe zum Klang und ein ausgeprägtes Interesse an der Struktur der Stücke.

Sehr bedauerlich, dass sich beim Anhören der 'Manila'-EP davon nichts wiederfindet. Zunächst fällt die Länge der Stücke auf, die von 6:11 bis 8:30 Minuten reicht. Achteinhalb Minuten - um die zu überbrücken, sollte dem Zuhörer zwingend etwas geboten werden. "Refraction" schafft das nicht einmal ansatzweise. Eine knappe halbe Stunde Endlosschleife, mehr hat die EP nicht zu bieten.

Jedes der Stücke variiert mehr oder weniger ein einzelnes Pattern, dass sich nicht einmal durch besondere Kreativität auszeichnet. Keine Spielereien, keine Ideen, keine Innovation - das Genre frisst sich allmählich selbst. Die Ausrede, es handele sich ja lediglich um (mp3)DJ-Tools, zählt nicht: Denn erstens brauchen wohl die wenigsten DJs dieser Welt Tools mit der Länge von 8:30 Minuten, zweitens besteht auch beim mp3-DJing ein Recht auf Qualität.

Auch der Klang ist alles andere als erfrischend. Wer Ellesmere und seine Kanzleramt Veröffentlichungen kennt, wird das Gefühl nicht los, als unterwerfe er sich mit Manila dem immergleichen Thinnerism Sound. Das Klangbild hat keine persönliche Note, es ist unpersönlich und witzlos. Verzeihung - aber stereotype Rhytmus-Patterns und gelegentliche Chord-Einwürfe machen ganz bestimmt noch keine EP. Zumindest keine mit Niveau. Auf Thinnerism gibt man sich modisch: nicht von Langeweile ist hier die Rede, sondern von Dubtechno, Dubtech und Detroit. Das klingt trendy; jedoch ersetzen die verwendeten Stilbegriffe nicht die fehlende Qualität der Stücke.

Die "Manila"-EP klingt austauschbar und angepasst. Bleibt nur noch der Appell an Dave, sich wieder zurück zu besinnen auf seine Stärken. Und die kamen auf "Angry Young Computer" garantiert besser zur Geltung als auf der "Manila Context EP". Komm zurück, Dave! (Gonzo)

mp3: Manila Context EP



Info: Trotz dieser harschen Kritik befindet sich ein Track von Chronolux auf der Phlow-Mix-Compilation 'Ambient Architextures 2'. Dieser stammt von der Thinner-Compilation 'Silent Season Dub'.

Als Favorit speichern » AddThis Social Bookmark Button

Kommentare

ich kann der kritik gar nicht zustimmen. chronolux lässt den klängen sehr viel raum, entwickelt die tracks langsam, dafür aber in eine unheimliche tiefe. einer meiner lieblingsreleases auf thinner.

ich finde gerade die ruhe und einfachheit die stärke des projektes chronolux. weiter so, dave.

meint: oblivion am 08.11.03

vor allem die quote "immergleiche Thinnerism sound" ist geradezu lächerlich und zeigt daß der reviewer sich bei diesem label nicht auskennt. daß stylevielfalt bei thinner sehr groß geschrieben wird ist bekannt - obwohl thinnerism in erster linie als dubhouse (?) netlabel wahrgenommen wird kommt man an diesem auch nur schwer vorbei wenn es um ambient geschichten geht.
trotzdem ist dies nicht der beste release, aber eine kritik wie diese ist maßlos überzogen und zeugt von fehlender objektivität.

my 0.02€

meint: marc am 08.11.03

wieso steht sowas unter mp3-"tipps"? sollte eher in die rubrik mp3-runtermache imo... diese kritik ist meiner meinung nach fast schon lächerlich... "generell fehlende qualität der stücke auf thinner"... der herr gonzo hat wohl kaum mehr als ein release gehört und macht sich eine freude daraus dem label mal eine auszuwischen... in einem magazin wie disem gehört sowas aber nicht hin. als leser wird hier, so denke ich, eine gewisse objektivität erwartet (soweit das mögl. ist)...

hoffe es kommen nicht mehr viele artikel in dieser art, sonst verliert phlow einen leser...

meint: sgi_s am 09.11.03

Erstaunlich - kann die "Netaudio-Szene" etwa keine Kritik vertragen? Da sollte doch Freude aufkommen: endlich wird ein Net-Release auch mal negativ kritisiert!

Von "generell schlechter Qualität" ist im Artikel nirgends die Rede; die Aussage über die fehlende Qualität bezieht sich auf die kritisierte EP.

Das ganze hat nichts mit "Auswischen" zu tun, sondern mit ehrlicher Kritik. Wer ausschließlich lobende Worte über Thinner lesen möchte, kann das ohne weiteres auf deren Homepage tun. Eine kritische Auseinandersetzung finde ich persönlich allerdings um Längen spannender.

Eine Zeitschrift nicht mehr zu lesen, weil darin in Teilen eine der eigenen Meinung entgegenstehende Position bezogen wird, halte ich für unsinnig.

Die Manila EP klingt austauschbar und angepasst. Dabei bleibe ich, denn ich habe zahlreiche Argumente, die meiner Meinung zu Grunde liegen.

Ist es nicht vielleicht sogar sehr erfreulich, dass die Netaudio-Szene an einem Punkt angelangt ist, an dem das interne Ausruhen und das gegenseitige Beglückwünschen einer Diskussion nach außen weicht, in der mehr als eine Meinung erlaubt ist?

meint: Gonzo am 09.11.03

es geht nicht darum, dass ich keine anderen meinungen hören will (ich bin ehrlich gesagt selber auch nicht extrem überzeugt von der chronolux ep). die sache ist nur die, dass das review meiner meinung nach zu fett beladen ist und ich den sinn nicht ganz verstehe, sowas in "mp3-tipps" zu schreiben.
was thinner angeht: "der immergleiche Thinnerism sound" deutet da schon eine gewisse generelle abneigung gegen das label an.
anyway
das review ist für mich übertrieben. punkt.

meint: sgi_s am 09.11.03

@ marc: gonzo hat mit dem kommentar "immergleiche Thinnerism sound" natürlich schon tief in die beschwerde-kiste gegriffen. es spiegelt aber seinen geschmack und empfinden wieder und dass ist bei einer kritik immer subjektiv. dafür gibt es ja auch die kommentare. seine argumentation aber als "lächerlich" abzuwerten, vermittelt deinerseits auch nicht unbedingt respekt, den du gegenüber thinner scheinbar in der kritik vermisst.

@s_gis: "wieso steht sowas unter mp3-'tipps'?" - ist eine berechtigte frage. zu anfang war die rubrik tatsächlich nur als "tipp"-rubrik gemeint. das war genaugenommen vor einem jahr. damals haben wir so gut wie nur "normale" mp3s von hardware-labels angepriesen. eine umbenennung werden wir in der redaktion auf jeden fall diskutieren, da wir mittlerweile immer mehr netaudio-releases besprechen und nicht nur hochloben werden.

"in einem magazin wie diesem gehört sowas aber nicht hin. als leser wird hier, so denke ich, eine gewisse objektivität erwartet" - DOCH genau so etwas gehört auch hierhin. wir wollen schließlich diskutieren, nicht nur hochloben. natürlich ist objektivität bei musik so gut wie nicht möglich. die gibt es weder im internet noch in magazinen wie spex, intro oder der de-bug. phlow.net versucht dahingegen aber noch kritischer zu sein, weil wir niemandem etwas schulden, höchstens respekt.

"sonst verliert phlow einen leser..." - fände ich sehr schade, aber ein wenig theatralisch als reaktion auf eine negative kritik. kritik ist doch klasse und fordert heraus. und das thinner nicht heruntergeputzt wird bei uns, sollte eigentlich jedem klar sein, wenn er mal unsere anderen kritiken liest. also word up, und hoffentlich werden wir alle weiterdiskutieren. ist doch auch produktiv, oder?

euer moritz

meint: Moritz am 09.11.03

Um diese (unnötige) Diskussion abzuschließen mache ich auch mal einige Anmerkungen.

Hier soll nicht der Eindruck entstehen, dass Kritik an uns nicht geduldet wird.

Martins enttäusche Reaktion zu Beginn ist nachvollziehbar, wenn er sagt, an Phlow
3 CDs gesendet zu haben mit den letzten Releases, aber von denen hier keine Besprechung
erscheint (aber nun doch woanders erscheinen wird, wie wir gelernt haben), anstattdessen
eine externe Kritik veröffentlicht wird, die Aussagen birgt in ihrer Deutlichkeit
überzogen sind.

Wir stellen uns natürlich gerne jeder Kritik, und nehmen diese ernst sofern sie
sachlich nachvollziehbar ist, nicht polemisch.

Wir danken Phlow und insbesondere Moritz und Dirk sehr, für die fortdauernde
Unterstützung, die nun schon Jahre andauert. Davon profitiert jeder, und wir freuen
uns auf alles weitere das passieren wird.

Viele Grüße

meint: Sebastian am 10.11.03

Hallo Moritz,

Ich habe ja nichts gegen Kritik, aber mir scheint es fast so, als hätte man hier nur darauf gewartet einen Thinner-Release zerreissen zu können. Alleine der Aspekt mit den "minimalen" covern ist ja in den letzten Wochen öfters mal zu hören gewesen.
Schlecht produzierte Musik gibt es im Netz jawohl ohne Ende, da brauchen wir nicht drüber zu diskutieren. Langweiliges und liebloses Artwork sicherlich auch.
Den Aspekt das so jemand wie Dave Ellesmer eine EP bei einem Net-Label rausbringt finde ich alleine schon bemerkenswert.
Verständlich auch, das diese Tracks vielleicht nicht mit seinem Release auf Kanzleramt mithalten können. Immerhin hat der Mann nicht wenig Möglichkeiten seine Tracks auch auf Vinyl/CD Labeln rauszubringen und davon nicht gerade kleinen Auflagen zu verkaufen.
Was es zu beachten gilt, ist doch das Statement was er damit setzt. Immerhin ist der Thinner Release seine erste VÖ auf einem Net-Label.

Aber mal ganz nebenbei, wieso geben wir eigentlich Geld dafür aus euch Promo-CD´s von ausgewählten Releases vorab zuzuschicken, wenn das Resultat dann ein Verriss einer EP ist, die wir ohne grosse Promo mal nebenbei veröffentliche n um damit vielleicht die Aussage zu treffen, das sich jetzt auch jemand wie Dave Ellesmer intensiv mit dem Thema Net-Label beschäftigt.
Das Feedback was wir derzeit von unseren Hörern auf die VÖs von Pheek, Eloi Brunelle und Marsen
Jules bekommen ist wohlgemerkt äusserst euphorisch. Von diesen VÖs kann man hier aber leider nichts lesen.

Bevor jetzt jemand zwischen den Zeilen lesen möchte, wir würden die Chronolux EP am Ende auch nicht so toll finden, setze ich dem an dieser Stelle noch ein ganz klares "Nein, wir mögen diese EP und haben schon eine Menge Feedback bekomen von Menschen die das anscheinend auch tuen" entgegen.

meint: martin am 10.11.03

@martin: hm, dachte es wäre nun alles geklärt. hier soll doch kein unnötiger streit vom zaun gebrochen werden...

vielleicht noch einmal zum verständnis: gonzo hat früher eine eigene webpage geführt: netzklang.org - von dorther stammt die kritik. das er das cover auch nicht gut findet ist seine meinung und meine - na und?!? ist doch nicht schlimm.

"Den Aspekt das so jemand wie Dave Ellesmer eine EP bei einem Net-Label rausbringt finde ich alleine schon bemerkenswert." - NATÜRLICH ist das bemerkenswert, aber dafür wird er bei uns nicht netter kritisiert, sondern reiht sich ein in die lange riege der musiker. werden auf phlow platten negativ besprochen, beschweren sich meist nur leicht ein wenig die promoter.

"Aber mal ganz nebenbei, wieso geben wir eigentlich Geld dafür aus euch Promo-CD´s von ausgewählten Releases vorab zuzuschicken, wenn das Resultat dann ein Verriss einer EP ist, die wir ohne grosse Promo mal nebenbei veröffentlichen?" - HUI das hat mich jetzt aber ehrlich getroffen. erst einmal ist das "pressefreiheit" was wir besprechen wollen und was nicht und zweitens habe ich DREI(!) thinner-releases in meiner dj magazine-kolumne besprochen. bei deinen worten ärgert es mich fast, dass ich die platten besprochen habe, ehrlich. wäre ich jetzt trotzig, würde ich den redakteur anrufen und ihm einen anderen text anbieten - fände ich den künstlern gegenüber wiederum ziemlich blöd.

UND NUN noch ein paar beweise, das thinner hier bei phlow auch positiv und oft euphorisch besprochen wurde (neurotron sind zwar keine thinner-acts mehr, waren es aber):

PopKomm versus Netaudio
http://www.phlow.net/nu_archives/000395.html

X-klusiv: Phlow Compilation/Mix 'Ambient Architextures 2' http://www.phlow.net/nu_archives/000660.html

krill.minima
http://www.phlow.net/nu_archives/000449.html

Surphase vs. Rktic
http://www.phlow.net/nu_archives/000620.html

Neurotron
http://www.phlow.net/nu_archives/000233.html

Christian Bloch
http://www.phlow.net/nu_archives/000043.html

meint: Moritz am 10.11.03

hmm, möchte nun mal in meiner funktion als schreiber was dazu sagen, nicht als netaudio-fan oder labelmacher...
finde es erstaunlich, wenn labels erwarten, dass sie aufgrund einer promocopy ein lobgehudel erwarten dürfen. wenn thinner promo copies verschickt, dann müssen sie schon auch damit rechnen, dass die ein oder andere kritik mal nicht so hurra-mäßig ausfällt.
wenn etwas kostenlos ist, bedeutet das nicht, dass es deshalb vor verrissen geschützt ist oder diese dann verwerflich sind. falls ihr so denkt, dann geht bitte nochmal in euch. oder merkt euch: jede form der beachtung ist beachtung, so schlimm ist das nun echt nicht.

meint: rené am 10.11.03

Hallo Moritz,

es ging mir hier nicht darum eure Pressefreiheit einzuschränken. Von daher setze ich es nicht vorraus das jemand dem wir eine Promo-CD schicken die dann auch bespricht. Schade finde ich halt nur, das von 4 Releases der vielleicht "schwächste" besprochen und dann auch noch übermässig verissen wird. Dazu noch die Feststellung "das Genre frisst sich selber auf"

Wenn man sich mal anguckt was so alles auf Net-Labels veröffentlicht wird, dann sticht der Chronolux Release da sicherlich noch stark heraus.

Wenn man nun sagt, das die Net-Label Szene derzeit eine solche Qualität erreicht hat, das es nun angebracht ist da auch einen Release zu kritisieren, dann finde ich das natürlich gut.
Wenn die Qualität eines Release von XY auf YZ und die eines Releases von Dave Ellesmer auf Thinner mit zweierlei Maß gemessen werden, dann finde ich, dass das ein Netlabel wie Thinner natürlich nur aufwertet. Von daher verstehe ich schon sehr gut mit welcher Berechtigung ihr die Kritik veröffentlicht habt.

Das eine solche Kritik dann aber in solch überheblicher und übertriebener Form erfolgt finde ich dem Künstler gegenüber einfach nur Respektlos.

Derartige Kritiken habe ich in Printzines bislang nur sehr selten gesehen und auch nur dann wenn der Autor bereits einen solchen Namen hatte, das sich der Leser über den subjektiven Standpunkt des Autors bewusst sein konnte z.b. Linus Volkmann oder Bleed.

P.S.: ich hatte die Kritik damals schon auf netzklang.org gesehen und mich ziemlich darüber gewundert wie weit man sich dort aus dem fenster lehnt.

meint: Anonymous am 10.11.03

Leute Leute, da schreibt mal einer eine Meinung, die nicht nach Hype klingt und schon steigen sie ihm alle aufs Dach. Ich finde die Reaktionen ehrlich gesagt nicht ok, weil sie kaum was mit der Musik zu tun haben, sonder mit der Tatsache, dass negative Kritik geübt wurde. Das gehört doch gar nicht hier hin! Hier gehören Kommentare hin wie "JA, ABER ICH FINDS GEIL, WEIL. ..!!" oder "NÖ, ICH AUCH NICHT, WEIL..". Solch ein Bericht ist doch Anreiz sich mit der Musik auseinander zu setzen. (ob mp3-Tipp oder nicht, Haarspalterei!)
Am schärfsten find ich den Satz von Martin, dass nach erhalt einer PromoCD gleich eine gute Kritik draus resultieren muss. Hey, ob man eine mit Gold beschichtete PromoCD mit Duftkärtchen bekommt oder einen simplen Downloadlink, das ändert doch an der Musik nichts! Nichts gegen ne nette CD im Briefkasten, aber ich habe da auch schon richtigen Mist bekommen, genau wie ich von Russen (Randomajestiq damals) normal nur spärliche Mails mit Links bekomme, deren Musik dann aber allseits beachtet wurde, WEIL DIE MUSIK GEFALLEN HAT!

Freut euch doch, wenn euch (und ein paar anderen) die Musik gefällt und beachtet, dass mit steigendem Bekanntheitsgrad natürlich auch die Kritik steigt. Thinner ist in aller Munde, nur schmeckts halt immer unterschiedlich. Man kann es doch nicht allen Recht machen und auch negative Kritik sorgt bei den Leuten für einen Besuch auf der Release-Seite, die jetzt auch mal reinhören wollen, so wie bei mir, denn ich hab die EP noch gar nicht gehört, weil ich nicht hinterher komme mir alles runterzuladen (meine Kritik an Kikapu, Kahvi und auch Thinner (oops, Tonatom hat auch bald 30 Release): Musik kommt zu schnell und wirkt dann irgendwie austauschbar, und der "klingt-doch-alles-gleich-Gedanke" kommt. Total nachvollziehbar)...

so, sonst noch was?

meint: Dirk am 10.11.03

Hallo Moritz. Hallo Alle.

Der Netaudiogigant Thinner, dem wir ALLE sehr viel zu verdanken haben(!), offenbart seinen wunden Punkt. Und das interessanterweise als Beiprodukt einer hitzigen Diskussion von Enthusiasten. Das was hier passiert ist viel spannender, als die letzten 12 Monate Fernsehen, in denen etwa 156 Popstars schamlos auf- und abgebaut wurden; MTV-Videoclips, die ohne Produktionsmittel und Ideen das Nachmittagsprogramm füllen; und allemal besser als Wetten dass.

Ich bin generell schon ein Freund der Kritik, weil Wattewolken zwar sehr schön sind, aber dennoch Produktionsqualität Kritik braucht. Das ist sowie Arbeiten an Musik: in jeder Sekunde werden sehr viele Fragen gestellt und beantwortet. Es braucht eine kritische Instanz im Kopf. Jedoch darf die Kritik nicht maßlos werden, muss gezügelt sein, sonst gibt es Heulen oder Depressionen. Oder scharfe Auseinandersetzungen.
Mit der Kritik ist es aber letztendlich so: man kann sie annehmen oder ablehen.

meint: 020200 am 10.11.03

PS: ich will auch mal eine A3-Seite in der debug!

meint: 020200 am 10.11.03

Kommentar schreiben!

Kommentare:

Klick-Konzept - Essentielles Webdesign