mem Kongress: Netlabel - Digitale Nischen mit Zukunft?

Rubrik » Kolumne Veranstaltung Hinweis

mem_kongress.jpgDie Aufmerksamkeit der Medien und Medienmacher entdeckt langsam aber gewaltig das Thema "Netlabel". Der mem Kongress in Köln, der zeitgleich zur c/o Pop stattfindet, widmet sich dem Thema in Form einer Diskussion. Mit dabei Prymer von Tokyo Dawn, die Köpfe hinter iD.EOLOGY und Steffen Wurzel, Radio-Moderator der SWR Netzzparade.

Text: mo.

Wahrscheinlich stirbt die PopKomm, die ihren Ursprung nach im kölschen Sud entstanden ist, dieses Jahr in Berlin. Warum? Weil die Branche nichts zu feiern hat, ihre Mitarbeiter und Musiker vor die Türe setzt und sich nicht zu einem Stelldichein treffen wird. So eine Prognose. Schließlich würde nur gejammert. Oder nicht? Es bleibt abzuwarten.

Köln kommt die Abkehr aber zugute. Denn so mussten wieder neue Ideen her, neuer Mut und auch ein wenig Freaktum, dass der PopKomm zu ihrem ehemaligen Glanz verholfen hatte. Die c/o Pop wächst nicht auf dem "grünen Rasen der Majors", wie auf der ersten Pressekonferenz betont wurde. Hier heisst es: "Mach selbst und wir featuren Dich im Programm." Eigenverantwortung und Engagement sind angesagt und keine Subventionen. Plattenlabels, Vertriebe, Party-Organisatoren sind selbst aufgerufen etwas Neues auf die Beine zu stellen. Denn Köln will weiter einer der zentralen Umschlagplätze moderner elektronischer Musik bleiben. Das Rüstzeug haben wir.

Diskussionsforum mem Kongress


Gleichzeitig findet auch der mem Kongress statt, auf welchem die Zukunft der Musik, der Industrie, des Vertrieb und neue Technologien thematisiert werden. Mittendrin auch das Thema "Netlabel: Digitale Nischen mit Zukunft?". Dank alter Kontakte zu meinem ehemaligen Chef-Redakteur Ralf Niemczyk, der das Happening mitorganisiert, konnte ich das Thema platzieren. Natürlich bin ich selbst sehr gespannt, wie sich die Diskussion entwickelt und welche Fragen, Vorwürfe und Interessen uns entgegenschwappen. Außerdem ist es meine erste Aktion als "Moderator".

Für das Panel konnte ich Marc "Prymer" Wallowy (Phlow-Interview) gewinnen und die Jungs von iD.EOLOGY. Außerdem wird als sicherlich äußerst interessanter Diskussionsteilnehmer Steffen Wurzel anwesend sein. Der SWF-Redakteur moderiert schon seit langem die Nezzparade (kein Schreibfehler ;) und präsentiert in der 2-stündigen Sendung Nachwuchskünstler, deren Musik im Web zum Download steht.

Wer mehr über das Programm erfahren möchte, kann sich auf den Webseiten des Kongresses kundig machen: www.mem-koeln.de.

Als Favorit speichern » AddThis Social Bookmark Button

Kommentare

Merkwürdiger Ansatz. Zum einen ist Mo direkt involviert in Ideology (Selbstbeweihräucherung? Liegt zumindest nahe), zum anderen ist Prymer bekannt für seine Statements. In seinem Interview auf Phlow stellte er den Nutzen von Netaudio in Frage, wenn ich mich richtig erinnern sollte. Von daher wird das wohl ein Panel von fragwürdiger Qualität, abgesehen davon was Mo mit seiner Seite für Netaudio leistet.

meint: Stefan am 06.08.04

@stefan: du hast schon recht, dass der ansatz erst einmal merkwürdig erscheint. im frühjahr, habe ich ralf niemczyk gefragt, ob ich einen vortrag zu netlabels halten darf. herausgekommen ist nach seinem wunsch eine diskussion.

da die welt klein ist, und ideology über die republik verteilt agiert, wurde christian sierpinski, einer der köpfe hinter ideology angesprochen. davon habe ich erst monate später erfahren. prymer habe ich selbst eingeladen, gerade weil er dem ganzen kritisch gegenübersteht und _trotzdem_ ein klasse netlabel präsentiert.
außerdem werden bei diesem panel wohl gar keine leute aus der szene anwesend sein - meine einschätzung. und die interessierten müssen erst einmal generell erfahren, was das denn ist. netlabels sind immer noch ein nischenthema.

ich bin mir sicher, dass das panel nicht "fragwürdig" wird, weil es auch für mich als journalisten eine chance ist. ich will qualität, eine spannende diskussion. selbstbeweihräucherung ist auch nicht mein ziel. ich weiss selbst, wie das nach hinten gehen kann. _UND JA_ manchmal ärgere ich mich auch ein wenig, dass ich bei ideology dabei bin, weil mir dann _vetternwirtschaft_ als vorwurf ins gesicht bläst. aber jeder der phlow aufmerksam durchliest, kann sehen, das ich noch nie eine mp3-kritik geschrieben habe und _nur_ erlebnisberichte geschrieben habe. und das ist wohl ok ;)

der mo.

meint: mo. am 06.08.04

danke für das statement! sehr gut

meint: stefan am 06.08.04

Auch wenn es Mo nicht gerne hören mag: Du bist schon soetwas wie die Vaterfigur der deutschen Netaudioszene... IMHO!

meint: 020200 am 07.08.04

@martin: nee. sowas hör ich wirklich nicht gerne. ist mir unheimlich. das klingt nach viel zu viel verantwortung, die ich nicht auf meine schultern laden möchte.

meint: mo. am 07.08.04

Okay, damit wurde gut Stellung bezogen. Ich jedenfalls schätze an Mo das Engagement und die fröhlich freie Kritik am Netaudiophänomen.

meint: 020200 am 07.08.04

@mo: okay, kurz drüber nachgedacht. vaterfigur ist genau überlegt ein wirklich unpassender, altbackener begriff.

so, blurp jetzt aber off...

meint: 020200 am 07.08.04

Kommentar schreiben!

Kommentare:

Klick-Konzept - Essentielles Webdesign