Kaufen, Kaufen, Kaufen!

Rubrik » Kolumne Veranstaltung Hinweis

geiz12_klein.jpgGeiz ist Geil? | Man kann diesen Werbespruch kaum noch ertragen. Könnte aber der Geiz von uns Deutschen Schuld an der Misere der Musikbranche sein? Swen Emmerling hakt ein weiteres Mal nach.

Text: Swen Emmerling

Medienbudget.jpg

Werden CDs weniger gekauft weil sie zu teuer sind? Der Preis nennen Käufer schließlich oft als Grund warum sie weniger CDs kaufen. Falls Geiz oder etwas weniger krass ausgedrückt, Sparsamkeit, die Umsätze in den Keller fallen lässt, dann sollten doch andere Branchen auch davon betroffen sein.

Schaut man sich an, welche Summen für "Medien" ausgegeben werden, dann ist von Geiz nicht viel zu erkennen. Die Umsatzeinbußen einer Branche sind die Gewinne einer anderen. Die Popularität der DVD ist sicherlich mitverantwortlich für die Umsatzeinbrüche der Kinos.

Die Zahlen stammen aus dem GFK Media Scope Newsletter Frühjahr 2006. Dieser ist zwar nicht mehr online, in der Präsentation Spielend gewinnen finden sich jedoch die gleichen Daten.

Diejenigen die dem Phänomen Filesharing die Umsatzeinbußen der Kinos und der Musikbranche in die Schuhe schieben wollen, gehen davon aus, dass es seit den goldenen 90er Jahren weder gesellschaftliche Veränderungen noch technische Neuerungen gab. Abgesehen vom Aufkommen des Filesharing. Was natürlich Unfug ist. Das beste Beispiel sind Spiele und Handys.

Die Computer- und Konsolenspielebranche hat seit 1995 ihren Umsatz mehr als verdoppelt. Woher kommt das Geld?

Wurden Handys anfänglich nur als Spielzeug für Angeber belächelt, gibt es heute in der BRD 79 Millionen Mobilfunkteilnehmer! Der Umsatz der Mobilfunkbranche steigerte sich zwischen 1998 und 2004 von 9,5 auf 22,2 Mrd. EUR. Siehe FAZ Infografik.

Jugendliche zwischen 10 und 17 Jahren gaben im Jahr 2005 monatlich 18 EUR für ihr Handy aus, aber nur 9 EUR für CDs. Siehe Jugend und Geld 2005 PDF. In den 90er Jahren sah das sicherlich noch anders aus. Ob das durchschnittliche Taschengeld seit den 90er Jahren drastisch gestiegen ist, oder ob Jugendliche mittlerweile öfter Jobs annehmen , kann ich nicht sagen. Aber die Summen die mittlerweile für den Mobilfunk ausgegeben werden, müssen an anderer Stelle fehlen.

Bisherige Beiträge zum Thema

Als Favorit speichern » AddThis Social Bookmark Button

Kommentare

Ich kann aus der Grafik nicht erkennen, das "Video kaufen und leihen" das "Kino" verdrängt hat, wohl aber "Musik".

meint: 020200 am 03.09.07

@020200 In dieser Darstellung fallen die Schwankungen der Kino Umsätze nicht sonderlich auf. Aber im Jahr 2001 war der Umsatz fast doppelt so hoch wie 1995. 2006 betrug der Umsatz nur noch ca. 80% des Rekordjahrs 2001, was aber immerhin noch dem Niveau von 1998 entspricht (quasi im Jahr 1 vor Napster) siehe mein Artikel vom April:

http://tinyurl.com/2as5mn

Mit der Verdrängung der Muik durch Videos könntest du natürlich recht haben. Ich habe schon mehrmals gelesen, dass die Fläche die CDs in den großen Ketten (Saturn, Mediamarkt ...) zur Verfügung stehen zu Gunsten von DVDs schrumpfen.

meint: Swen am 03.09.07

Kommentar schreiben!

Kommentare:

Klick-Konzept - Essentielles Webdesign