Heisse Kapelle: Podcast, Flash und m3u

Rubrik » Kolumne Veranstaltung Hinweis

heisse_kapelle.jpg"Don't believe the hype!" Oder vielleicht doch? Podcast ist das dicke Ding der Stunde. Meinen einige. Aber nutzen denn wirklich so viele die RSS-Technik, um neuen Sound herunterzuladen? Ist Podcasting nicht einfach nur überbewertet? Ein neues Spielzeug für Geeks mit dem Allerwelts-mp3-Player von Apple? Phlow schmunzelt ein wenig und bietet euch die Drei-Klauen-Tigerkralle aus Podcast- und m3U-Datei sowie unserem Flash-mp3-Player.

Text: mo.

Viele meinen mit Podcasting (Phlow Artikel), das nächste große Web-Ereignis nach Weblogs, Wikis und Co. gesichtet zu haben. Schnell werden URLs gesichert und mit der heißen Nadel XML-Dateien zusammengeschustert. Da wird dann jeder Schrott mit mp3-Endung reingestopft und als neues Radio-Format verkauft.

Vergessen wird bei aller Euphorie, dass wie immer Inhalte zählen und keine Technik. Niemanden interessiert ein Podcast von welchem er nicht weiss, was er da runterlädt, womit er sich seine Festplatte vollstopft, etc. Oder vielleicht doch?

Natürlich ist die abgewandelte RSS-Technik schon ein gewieftes etwas, vermag durch automatisierte Prozesse die eigene Festplatte vollzuschaufeln. Aber bitteschön, was habt Ihr Podcaster davon? Saugen nur des Sammelns wegen? Klar, wir kommen langsam bei Terrabyte-Festplatten an. Aber hört Ihr denn auch? Genießt Ihr die Musik? Lehnt Ihr Euch auch mal zurück und lasst die Maus in Ruh?

Versteht mich nicht falsch. Ich finde Podcasting eine witzige Idee und liebe neue Techniken vor allem Internet-spezifische, die ein wenig mehr Demokratie versprechen. Ob es groß wird oder ist, muss mir noch bewiesen werden. Dafür müssen fleissige Menschen gute Casts zusammenstellen. Aber das Radio ersetzt das in meinen Augen noch lange nicht. Zwar bedeutet Broadcasting Runkfunksendung bzw. Sendung, aber nur weil ich ein paar mp3s auf automatische Weise empfange ersetzt das noch lange kein Radioprogramm. OK, den automatisierten Dudelfunk auf jeden Fall, aber keine gute moderierte Sendung.

Und weil man vor Hypes ein wenig skeptisch sein sollte, sie aber auch nicht dumm ablehnen sollte, kombinieren wir und lassen unser Redaktionssystem den Rest übernehmen. Und voilà, bieten wir Euch unser drei-klauiges Tiger-Krallen-System an.

Das besteht aus...

...unserem Flash-mp3-Player
...einer simplen und feinen m3u-Datei für Winamp und Co.
...und einem frischen Podcast.

Zu hören gibt es nur das beste unserer mp3-Tipps. Pro Artikel ein Song :) Cheers!

Als Favorit speichern » AddThis Social Bookmark Button

Kommentare

Das Bild oben ist mal wieder erste Sahne, mo! :)

meint: 020200 am 02.02.05

leider nicht von mir. nur gesammelt. wer auf solche wunderlustigen montagen steht immer mal unter http://www.b3ta.com nachschauen...

meint: mo. am 02.02.05

die Idee des Podcastings ist klasse, ob es Akzeptanz und den Durchbruch schafft ist eine andere Sache. Btw: b3ta.com ist cool :)

meint: obstsalat am 03.02.05

Als einer der ersten deutschen Podcaster bedauere ich Euren Pessimismus: Wer so begeistert ist wie ihr hier darf sich nicht wundern, wenn nichts voran geht. Erst wenn der letzte Radiosender durchörbar ist, das letzte Indielabel aufgekauft und das letzte Internetradio pleite ist, werden Ihr sehen, was Ihr an Podcasting gehabt hättet.
Nein, ein Ersatz soll es nicht sein, aber es ist international schon jetzte eine logische Entwicklung des RSS-Feeds und des Weblogs.
Die berühmte Frage nach der Relevanz - gerne bei Weblogs gestellt - stellt sich sicherlich auch. Aber was ist schon relevant?

meint: Thomas Wanhoff am 03.02.05

@thomas:
ich glaube nicht, dass es hier um pessimismus geht, sondern eher um einen pragmatischen realismus. ich glaube schon, dass mo in seinem kommentar einige jahre erfahrung (netz)musikjournalismus hat einfliessen lassen...

meint: 020200 am 03.02.05

@thomas: "Wer so begeistert ist wie ihr hier darf sich nicht wundern, wenn nichts voran geht." - ich denke, dass die ganzen schreiber von phlow sehr begeisterte menschen sind, so wie du. sonst gäbe es phlow sicherlich nicht.

das einzige was mich an diesem podcasting ding bis jetzt so ungemein stört, ist dieser bedingungslose hype. ich kenne bis jetzt niemanden, der podcasting und ipod verbindet. auch finde ich die software noch nicht so dolle (ippoder, jäger), aber das wird schon. insgesamt sollte man einfach mit neuen technologien ruhiger umgehen. finde ich.

überlebender aus der dot.com-Tod-Krise

meint: mo. am 03.02.05

ich erkenne hier ebenfalls keinen Pessimismus. Die Idee ist grossartig, das Potenzial hoch und die Verbreitung bislang mau. So isses, leider... Die Feeds von Starfrosch find ich gut, leider werden soweit ich weiss nur einzelne Tracks präsentiert, interessanter wäre für mich so eine Art Musikabo das die neuen Releases meiner fav. netlabels runterlädt. Das Angebot der Netlabels an solchen Möglichkeiten ist nicht gross, liegt vielleicht auch daran das das Potenzial nicht erkannt wurde, oder sie lieber einzelne Tracks zur Verfügung stellen und den Rest auf dem guten alten Weg über die Webseite oder den bekannten Anlaufstellen sich zieht. Also nochmal: Podcasting ist klasse, leider in der jetzigen Form an Angebot uninteressant für meiner einer.

meint: obstsalat am 04.02.05

Hallo!
Ich finde schon, dass aus Podcasting was werden kann! Dies zeigt doch das starke Anwachsen von Podcasts im Internet. Das da evtl. mal die Qualität drunter leider, liegt meiner Meinung nach in der Natur der Sache...
Man darf nicht vergessen, dass diese Technik doch sehr jung ist und wie Mo. schon gesagt hat, die Podcast-Software auch noch an Kinderkrankheiten leidet.
Podcasting wird vermutlich nicht die anderen Möglichkeiten (z.B. Playlisten, FLASH etc.) ablösen, Musik zu konsumieren. Vielmehr trägt Podcasting für eine *zusätzliche* Verbreitung der Musik bei. Deswegen finde ich auch, dass phlow.net mit dem Angebot an m3u, FLASCH und (!!) Podcast den richtigen Weg einschlägt!!
Allerdings muss ich obstsalat schon auch Recht geben: Das Angebot an wirklich guten Podcast-Angeboten ist nicht besonders groß bzw. doch noch ein wenig mangelhaft: Mir persönlich fehlt z.B. die Möglichkeit, bei den Podcast-Anbietern selbst auszuwählen, welche Songs ich auch tatsächlich runterladen will (kleine Ausnahme: www.webjey.de - aber noch beta!). Bisher werden halt nur einfach (automatisch) die xml-Datei generiert und der Anwender muss das nehmen was kommt. Auch der von obstsalat vorgeschlagene "Abo-Dienst" finde ich eine gute Idee!
Wenn also die Anbieter von der doch noch recht jungen Technik ihr Anbebot besser auf ihre Anwender zuschneiden und die Software besser wird, bin ich überzeugt, dass Podcasting wirklich zu einem hype wird!

Gruß
Klaus

meint: Klaus am 05.02.05

kurzer Nachtrag: subsource wird diesen "Abo-Dienst" (also komplette Releases statt einzelne MP3s im Abo via podcasting) in Zukunft anbieten, hatte [in]anace im archive.org forum mal verkündet *froi* hoffentlich ziehen einige nach.

meint: obstsalat am 05.02.05

Kann denn jemnd einen guten Podcast-Client empfehlen??

meint: 020200 am 07.02.05

@ obstsalat: klar ist ein podcast von einem netlabel generell eine super idee. ich such mir mein lieblingslabel aus und wenn etwas neues erscheint, dann ziiip landet es auf meiner platte. dafür kann ich mich auch begeistern. automatischer und komfortabler geht es nicht mehr. was dabei aber schade ist, ist die tatsache, dass die netlabel-seite nicht mehr besucht wird. und ein netlabel möchte ja nicht nur musik verteilen, sondern auch ein wenig promotion für den/ die künstler machen. und der promoeffekt verpufft, wenn sie der surfer NUR den sound via podcast zieht...

@martin: http://ipodder.sourceforge.net ist eigentlich ganz ok. hab selbst keinen ipod, brauche auch keinen, denn das programm stapelt dir auch so die mp3s auf die platte.

meint: mo. am 07.02.05

Hallo!
Nochmal eine Frage zum Podcast-Client: Unterstützt eigentlich iPodder das FTP im eclosure-Tag (nimiq und doppler z.B. unterstützen es nicht!)?
Wenn man nämlich einen entsprechenden feed durch den Debugger (http://audio.weblogs.com/feedDebug.html) jagt, kommt folgender Hinweis: "Error: enclosure url must begin with 'http://'."
Dies wäre vor allem für Netlabels, die ihre Dateien u.a. auf scene.org liegen haben, nicht so optimal...
Gruß
Klaus

meint: Klaus am 08.02.05

@mo: wenn mich die Musik anspricht, besuche ich doch gerne die Webseite aus freien Stücken um mehr vom Künstler zu erfahren. Qualitative Musik bekommt dann erst richtig Bestätigung. Wo ist da das Problem? Wenn es "nur" auf Promotion hinauszielt kann man ja das XML Dokument um die Tags <contact website="http://www.kuenstlerwebseite.net" email="kuenstler@addi.net"> und <further-releases website="http://www.url.com" direct-download="...mp3" cover="...jpg">* erweitern und falls das mehrere machen, gibts auch bald die dazugehörige angepasste Software mit den komfortablen Funktionen dazu. Meiner Meinung nach machbar.

meint: obstsalat am 08.02.05

Nochmal zur Klarheit:
Um Podcast zu hören, braucht man keinen Ipod. Jeder Computer oder MP3-Player reicht.
Leider denken viele, Podcasts sind persönlich zusammengestellte Alben. Das ist so nicht richtig. Zwar kann man das auch machen, eigentlich geht es dabei aber um selbst gemachte Radiosendungen. Und da darf auch gesprochen werden :-)

meint: Thomas Wanhoff am 09.02.05

>ich glaube nicht, dass es hier um pessimismus geht, sondern >eher um einen pragmatischen realismus. ich glaube schon, >dass mo in seinem kommentar einige jahre erfahrung >(netz)musikjournalismus hat einfliessen lassen...

*unterschreib* :)

meint: stefan am 20.02.05

You may find it interesting to check out the pages about pacific poker pacific poker http://www.poker-7.com/pacific-poker.html poker games poker games http://www.poker-7.com/poker-games.html online poker online poker http://www.poker-7.com/online-poker.html poker poker http://www.poker-7.com/poker.html empire poker empire poker http://www.poker-7.com/empire-poker.html ... Thanks!!!

meint: poker am 07.06.05

Kommentar schreiben!

Kommentare:

Klick-Konzept - Essentielles Webdesign