Email Ahoi! Überschwengliches aus Maryland und dem Rest der Welt

Rubrik » Kolumne Veranstaltung Hinweis

hoernchen_pirat.jpgGestern: Anruf Spiegel Online, später Artikel über Phlow Online. Chef-Redakteurin Diana Trundelberg machte sich ganz nackig vor Freude, während lustig die Statistiken bimmelten und Phlow mit liebenswürdigen spiegel.de-Lesern geflutet wurde. Obendrein freuten sich einige so sehr, sie schrieben uns eine Mail. Ein Email-Spiegel des vergangenen Tages.

Als gestern Morgen Frank Patalong am Telefon um ein Foto bat, dass war schon schräg. Damit hatte ich gar nicht gerechnet. "Ursache" für den glücklichen Zwischenfall war ein wunderbares Gespräch, dass ich in der vergangenen Woche mit Mario Gongolsky in Bonn geführt hatte. Aus reiner Neugier, wie Mario sein eigenes Online Magazin netzkritik.de führt, was er so als Journalist treibt und weil es mal wieder eine gute Gelegenheit war aus dem eigenen Büro zu krabbeln, hatten wir uns verabredet.

Von einem Portrait, das auf den Webseiten des Online Magazins Nummer Eins in Deutschland erscheinen würde, war keine Rede. Ich glaube, dass war auch gut so... Mario wusste wahrscheinlich selbst nicht, wer sich womöglich für das Portrait interessiert. Aber, hey, wir klagen nicht, sondern freuen uns über neues Publikum. Und das ist mehr als sympathisch. Deswegen hier ein paar der gestrigen Emails. Nebenbei bemerkt, so viele nette Komplimente in so einer Dichte trudelen eben nicht jeden Tag in der Redaktion ein...

Maryland


Die wunderbarste Email kam nicht aus Deutschland, sondern aus dem Fernen Maryland. Ne, da wohnt nicht Mary Poppins, sondern dort arbeitet Holger Raschke, der einen Salto nach dem anderen schlug. Für ihn ist das Internet meist ein "copyright geschützter Müllhaufen", in dem, wenn man einen Artikel findet, sich auch noch registrieren muss. Außerdem meinte er:

"Ich bin geradezu begeistert, dass Ihr Euch so viel Muehe gebt eine unabhängige Seite zu unterhalten und dabei auf laestige Werbebanner verzichtet. Ueber die Filmkritik musste ich bereits herzhaft lachen. Nicht weil sie besonders richtig oder besonders falsch ist, sondern weil sie (so weit ich gekommen bin) subjektiv gehalten ist. [...] Da ich gerade in meinem Büro sitze und arbeiten sollte, kam ich noch nicht dazu Hörproben zu entnehmen. Dennoch wage ich zu behaupten, dass ich mich auf den ersten Blick in Eure Musik-Ecke verliebt habe. Freie Downloads für freie Geister... von freien Journalisten und freien Musikern. Überaus gross-, nein, freizügig."

Neue Artikel, frischer Wind

Richtig gefreut haben mich vor allem auch die Text-Angebote. Scheinbar spornt den ein oder anderen der Freigeist und die Meinungsfreiheit an, die wir mittels Phlow versuchen kundzutun.

Wir können zwar nicht versprechen, dass jeder Artikel online geht, Qualität vor Quantität, aber Nachfragen sind herzlichst willkommen. Unsere Email findet ihr unter Info.

Und dann gab es natürlich auch noch eine Menge Nachfragen, ob wir uns Musik anhören, Muttis Teddibär auf die Startseite setzen könnten und so weiter... Jeder will schließlich ein wenig Fame ;)

Zum Schluss noch eine Bitte. Ich bekomme sehr viele Emails, administriere Phlow nebenher (lese Spiegel Online-Artikel) und kann nicht auf alle Emails antworten. Bitte wertet das nicht als Arroganz, bin selbst immer noch ein wenig überrollt von "dit janze". (mo.)

Als Favorit speichern » AddThis Social Bookmark Button

Kommentare

Hallo... Tja schade, dass es mit dem Preis nicht geklappt hat. Allerdings: phlow.net hat auch so die Aufmerksamkeit bekommen, die es verdient hat. Außerdem ist "Grimme-Online-nominiert" ja wohl auch eine Auszeichnung, die nicht jeder hat ;)

meint: Rene Schmidt am 22.06.04

:(

kann ich mich nur anschliessen. trotzdem: ich hätte mich sehr gefreut, wenn euere truppe den preis geholt hättet, wäre es nicht nur eine feine würdigung euerer schreibe (insbesondere für frau gröners kritiken) und "DIY"-attitüde aka fazines werden heute "gebloggt", sondern auch eine freude für den netlabel- und blog-unter/übergrund ;)

summasummarum: ihr rockt! weiter so, das!

ps: "die gegenwart" is aber auch wirklich nett.

meint: dan am 22.06.04

Frau Gröner bedankt sich für das Kompliment, ist aber noch ein bisschen verschnupft, weil es nicht geklappt hat. Wo die Visitenkarten "Anke Gröner, Grimmepreisträgerin" doch schon in Auftrag gegeben waren.

meint: Anke am 23.06.04

gratulazioni! da freut sich der mensch, vor allem wenn er auch schon mal etwas beigetragen hat.

allerdings ist es schon erstaunlich, daß der angeblich von solch professionellen und recherche-starken journalisten betriebene spiegel so lange und erst den grimme-award braucht um auf so ein kleinod samt netaudio aufmerksam zu werden.

ich werde den eindruck nicht los, daß die da irgendwelche seltsamen vorgaben haben ab welcher größe etwas anfängt "interessant" zu sein, sprich mainstream wird bevorzugt auch wenn qualitativ bessere erzeugnisse abseits dessen vorahnden sind.

oder ist sum1 paranoid ;-) ?

meint: sum1 am 25.06.04


Kann mich Gongo nur anschließen. phlow.net ist viel zu genial für einen schnöden Grimme-Preis. Die Preisträger würden völlig neben phlow verblassen.

Grüße,
Michael

meint: Michael am 26.06.04

Hi,
ob der Spiegel über soetwas berichtet oder nicht, liegt nicht an der "Größe", sondern ist eher eine Frage des Nachrichtenwertes. Phlow passte ganz gut, nachdem die Wochen zuvor viel über bezahlte Musik-Downloads berichtet wurde und die Nominierung von Phlow machte die Sache perfekt.

Die Grimme-Gewinner irritieren mich etwas. Flash-Comics in Kanak-Sprak (okay, sehr lustig), ein Medienmagazin mit festen Veröffentlichungsterminen (okay, Inhalt & Gestaltung sind gelungen) und GZSZ (Scheiße, höret Volkes Stimme...); mal ehrlich, da stimmt doch was nicht.

Macht mal weiter so. Eine Minderheit der Nation interessiert sich für Euch ;-)

meint: Gongo am 26.06.04

Kommentar schreiben!

Kommentare:

Klick-Konzept - Essentielles Webdesign