Die eierlegende Wollmilchsau John Chow

Rubrik » Interview Portrait

john-chow-foto.jpgDer Make-Money-Online-Blogger | Wenn deutsche Blogger davon träumen mit ihrem Weblog Geld zu verdienen, dann schielen sie gerne über den Teich in Richtung USA. Denn von dort hören, lesen und sehen wir Erfolgsgeschichten von ProBloggern. Die ProBlogger gehören zur seltenen Spezies der Web-Menschen, die es geschafft haben mit Bloggen Geld zu verdienen. Einer davon ist der geldscheffelnde Wolf im Schafpelz John Chow.

John Chow ist ein Phänomen für sich. Der Erfolg des Kanadiers geht mittlerweile so weit, dass es bereits eine satirische Website zum selbst ernannten Dot Com Mogul gibt. Die lautet schlicht John Cow. Wie John Chow selbst widmet sich auch die Satire-Website seinem Lieblingsthema Nummer 1: "Make money online" bzw. "Make Mooney Online".

Wie ein paar andere erfolgreiche Blogger auch, hat sich John Chow emsig und kontinuierlich einen Platz in dieser Nische erobert. Dicht gedrängt sitzt das Schlitzohr neben dem ProBlogger, Jeremy Schoemaker oder Maki von Dosh Dosh. Sie alle berichten den ganzen Tag über nichts anderes, als wie man das große Geld im Internet macht.

Ein Geld-scheffelndes Unikum

Doch was hebt John Chow von den anderen ProBloggern ab? Irgendwie ist es der Ton und die Strategie mit welcher sich der Kanadier inszeniert. Innerhalb von anderthalb Jahren kämpfte sich der Marketing-Profi auf ein mittlerweile fast 18.000$ schweres Einkommen hoch. Die Dollars verdiente er sich bis heute ausschließlich über sein Weblog.

Die Eroberung des Webs ging der selbsternannte Dot-Com-Mogul am 1. Dezember 2006 an. Gewieft und clever schmuggelte sich John Chow in den folgenden Monaten kontinuierlich das Treppchen hoch in Richtung A-Blogger. Der Clou an seinem Weblog: Wir schauen John bei seinen Machenschaften direkt über die Schulter. Schließlich berichtet er uns von so gut wie jedem seiner erfolgreichen Tricks und spielt scheinbar mit offenen Karten. Den krönenden Abschluss eines jeden Monats bildet sein (August)Report. In diesem legt uns John Rechnung ab, mit welchen Werbeformen er wieviel verdient hat. Präzise analysiert der Dot-Com-Mogul welche Werbemaßnahmen die Kasse klingeln lassen.

john-chow-screenshot.jpg

Lernerfolge gepaart mit Unterhaltungswert

Geschickt verknüpft der Profiblogger in seinen Beiträgen einen gewissen Unterhaltungsfaktor mit wertvollen Tipps und schickt seine Leser anschließend über Affiliate-Links zu Affiliate-Partnern und kassiert Provisionen. Letzten Endes lesen wir John Chow nicht bloß der Unterhaltung wegen, sondern wünschen uns als Leser bzw. Blogger auch etwas vom Kuchen. Und wenn Herr Chow das kann - er zeigt es uns ja - dann können wir das auch. Hey, und dann ist es doch fair, wenn John auch etwas daran verdient, oder etwa nicht?

Solche Effekte nennt man auf neudeutsch gerne Synergieeffekte. Kaum einer hat mir in den vergangenen Wochen besser gezeigt wie es geht. Und dann noch als Ein-Mann-Armee. 18.000$ - jeden Monat! Toll, will ich auch, denkt man sich. Genau! Und schwupps liest man John Chow dot Com und träumt von Dollars per Blogging.

Die Qualität von ehrlicher Offenheit

Doch das Geschwafel um "Make Money Online" wäre halb so spannend, wenn John Chow nicht selbst eine lustige Figur wäre. Der inszenierte Antiheld wurde des öfteren schon verbannt, weil er einigen zu erfolgreich war und zu listig Löcher ausnutzte oder seine Leser zur Mithilfe anstachelte.

Außerdem schreibt sich John Chow mit seiner manchmal leicht selbstironischen und ehrlichen Weise in die Herzen der lesenden Blogger. Dabei möchte man dem Blogger chinesischer Abstammung gerne mal einen neuen Haarschnitt empfehlen. Das Geld hätte er, um sich eine Typenberatung zukommen zu lassen. Der derzeitige militärische Kastenhaarschnitt erinnert mich eher an einen Drill-Offizier, wie ihn Clint Eastwood in "Heartbreak Ridge" mimte.

Neben der direkten Ehrlichkeit, die ein Du-Gefühl zwischen Autor und Leser entstehen lässt, möchte ich gerne noch den etwas schrägen - naja! - oder wohl eher platten Humor von John Cow - oops! - John Chow erwähnen. In seinem hundertfach verlinkten kostenlosen PDF "Make Money Online with John Chow dot Com" schreibt er auf der Titelseite:

Guaranteed - You will make money online using information contained in this E-book or I will give you 1000 times your money back. Oh wait, you paid zero for it. Make that 1 million times you money back!

Harharhar! Willkommen in der Welt des Make-Money-Online-Dot-Com-Moguls John Chow...

Als Favorit speichern » AddThis Social Bookmark Button

Kommentare

geil! ich liebe john chow! wunderbares portrait, ich habe geschmunzelt und mich selbst bei deinen beobachtungen ertappt. wer john chow mal in "echt" erleben will, der schaut sich das video unter

http://www.johnchow.com/top-ways-to-drive-traffic-to-your-blog/

an. dort ist er im fernsehen und es ist total lustig zu beobachten, wie ihn dieser schmierige moderator total totquatscht und immer wieder ins wort fällt. big up für john chow!

meint: faustamente am 01.10.07

ey, man muss sich mal reinziehn wieviel der kerl mit bezahlten beiträgen gemacht hat. zumindest im august waren das sage und schreibe $4,200.00 => krass.

meint: petit petit am 01.10.07

Kommentar schreiben!

Kommentare:

Klick-Konzept - Essentielles Webdesign