Netaudio Special: Tokyo Dawn: Rückspiegel, Lenkrad, Gaspedal!

Rubrik » Interview Portrait

prymer3.jpgTokyo Dawn gehört zu den ältesten Netlabels. Mit Engagement, politischer Attitüde mit Stinkefinger gen Großkonzerne und einem mittlerweile großen Fundus an Künstlern und Songs voll Seele geht die Rap'n'Soul-Familie immer wieder einen Schritt weiter. Zu verdanken haben sie es unter anderem dem energischen Handeln und Vordenker Marc "Prymer" Wallowy. Phlow blickt gemeinsam mit dem Deutsch-Australier zurück, nach vorne und darüber hinaus...

Ein bißchen Wallowy-Geschichte

Marc Wallowy (26) betreibt als Prymer das Rap und Disco Label 'Tokyo Dawn Records' seit '97. Tokyo Dawn ist das einzige Label mit 3 Nominierungen bei den Online Music Awards bislang. Wie die Künstler auf seinem Label ist er selbst HipHop-R'n'B-Produzent und Netlabel Pionier. Außerdem ist er viral als FunkSoulJazzDiscoRap-DJ und Radiomacher unterwegs. Hui, und dann schreibt er auch mal Musik für das deutsche Nationaltheater oder für Indiefilme, entwickelt Konzepte für Hörspiele so wie für UMTS-Applikationen. Gemeinsam mit seinen Demosszene-Buddies ist er einer der Co-Organisatoren des jährlichen 'Medienkunst'-Festivals 'Evoke' und das schon seit '97. Prymer wirkte und organisierte schon bei mehreren Europa-Tourneen mit und war bei dutzenden Hipster-Radioshows zu Gast - angefangen von Compost Radio (dtl) hin zu aksak (istanbul), urban landscapes (usa), samurai fm (jp), u.v.a.. Seine nächste Platte erscheint demächst auf dem neuen Label von De-Phazz. Zusammenfassend ist der junge Mann ein Workaholic mit äußerst musikalischen Wurzeln. A story to be continued ;)

tokyodawn_familie.jpg

Prymer speakin'! Word up!

Wie siehst Du 2004 im Rückblick für die Netlabel-Szene? Durchbruch geschafft?

Im Gegenteil! Netlabels sind inzwischen ein regelrechter Virus - jeden Tag kommen neue hinzu.. Das ist an für sich natürlich super, aber die Gesamtqualität der Veröffentlichungen leidet darunter. Creative Commons wird langsam aber sicher zu einem Synonym für Mittelmäßigkeit dank den Netlabels! Ein Netlabel zu betreiben bedeutet doch weitaus mehr als bloss irgendwelche MP3s irgendwie online zu stellen..
Wie sehen Deine Prognosen für 2005 aus und welche Strategie werdet Ihr fahren?

Es würde mich nicht wundern, wenn nächstes Jahr die grosse Bewährungsprobe und Spaltung der Netlabel-Szene auf uns zukommt. Wie sind die Reaktionen der Künstler und Hörer wenn sich viele der Netlabels nächstes Jahr Schritt für Schritt kommerzialisieren, mit Merchandising-Artikel, MP3-Verkäufen und Sponsoren?

2005 wird es noch mehr Marken geben, die sich als Major-Ersatz aufspielen und den Netlabel-Gedanken ausnutzen wollen. Mercedes Benz, Jägermeister, Lucky Strike, Absolute Vodka, Marlboro, diverse Sweatshop-Firmen, usw.. Alles sehr fragwürdige Firmen, die aber merkwürdigerweise offene Türen beim sogenannten Underground einrennen! Ich kann es immer noch nicht glauben, wieviele Netlabel-Musiker für das Mixtape Projekt von Mercedes Benz Schlange stehen, obwohl die UNICEF die Spenden von Daimler wegen deren Waffenproduktionen ablehnt und obwohl sich Daimler trotz Milliardenprofite weigert die Künstler zu bezahlen. Wir Netlabels müssen echt versuchen unsere Glaubwürdigkeit und unsere politischen und künstlerischen Überzeugungen trotz aller Existenzkämpfe zu wahren, sonst hat das doch alles keinen Sinn.

Was sind Deine bzw. Eure persönlichen Tokyo Dawn-Highlights in diesem Jahr?

Unter den Radioshows, Panels und Gigs waren sicherlich ein paar Highlights dabei, an die wir uns noch lange erinnern werden. Aber meine persönlichen Tokyo Dawn Highlights dieses Jahr waren eindeutig zwischenmenschlicher Art - ich bin wirklich stolz darauf mit derart kreativen Künstlern wie Fabien Schivre, Boris Mezga, Ilia Baronshin, Ilpo Kärkkäinen, Lukas Nystrand u.a. zusammenarbeiten zu dürfen!
Wie bewertest und empfindest Du die Außenwahrnehmung durch Radio, Fernsehen, Zeitschriften und Clubbesitzer? Funktioniert Euer Netlabel-Bizniz, um Aufmerksamkeit für Euch und Eure Künstler zu erzeugen?

Ja, gerade mit den wenigen Mitteln, die wir zur Verfügung haben, kriegen wir schon recht viel hin, glaube ich.

Vor allem im Radiobereich läuft es recht gut - unsere Online-Releases werden von einigen Hipster-Shows und Radiosendern regelmäßig aufgegriffen. 'Tokyo Dawn Radio' wird Anfang 2005 auch noch kommen. Mit dem Fernsehen ist es natürlich schwieriger, aber auch das verlief ganz okay für uns letztes Jahr - Gema-freie Musik wird ja immer wichtiger. Unsere Musik kommt bei mehreren Sport- und HDTV-Sendern als Hintergrundmusik regelmässig zum Einsatz und wir haben ein paar Indie-Filmchen vertont. Blaktroniks waren sogar monatelang auf Rotation bei Onyx TV. Anfragen von grösseren Labels wie Ubiquity oder Universal Jazz kommen auch schon mal vor, d.h. ich glaube es verläuft ganz okay mit der Aussenwahrnehmung, auch wenn das meiste an der Presse vorbeigeht. Mit der letzten Tokyo Dawn Platte und mit der erneuten Nominierung bei den Online Music Awards waren wir zwar ziemlich präsent in den ganzen Musikzeitschriften, aber das Netlabel-Ding interessiert nach wie vor nur die wenigsten Redakteure, wenn kein Vitamin B mit im Spiel ist und man keine Werbung schalten kann.
Du warst dieses Jahr auf zwei Panels in Köln (mem Kongress und Pop Plus Media) vertreten bei denen viele Veteranen des Musikgeschäftes dabei waren. Wie waren die Reaktionen bzgl. Tokyo Dawn, Deiner Labelarbeit? Hat Dich das in Deinem Engagement bestärkt? Was hast Du an neuen Ideen mitgenommen?

prymer7.jpgVor ein paar Jahren waren Netlabels noch ein richtiges Exotenthema, aber inzwischen spürt man, dass die Akzeptanz steigt und dass sich alle regulären Labels schon längst damit auseinandergesetzt haben. Trotzdem gibt es im Online-Musikbereich viele Unsicherheiten und Fragen, gerade von den Veteranen im Musikgeschäft. So entstehen ganz interessante, durchaus kontroverse Diskussionen bei den Panels. Das Hauptinteresse der meisten Labelmacher bei solchen Kongressen gilt aber trotzdem nicht den Netlabels, sondern den Klingelton-Firmen ;)

Dieses Jahr hast Du erfolgreich das bisher größte Netlabel-Treffen bzw. Netlabel-GIG arrangiert. Die Netlabel-Night zur Evoke war was die Künstler und Besucher anbelangt erfolgreich und ist sehr positiv aufgenommen worden. Planst Du im kommenden Jahr einen weiteren Clash der Netlabels? (Wenn Nein, wovon ich ausgehe, warum nicht?)

Zur Evoke 2005 werden wir uns bestimmt wieder etwas ausdenken für die Netlabels, aber vielleicht etwas mit weniger 'Clash'-Potential als letztes Jahr. Mal sehen.

Links

Website: www.tokyodawn.com

Prymer Netaudio-Charts

  1. comfort fit - forget and remember lp - http://www.tokyodawnrecords.com
  2. v/a - all those disco cuts - http://www.choqolat.org/music.htm
  3. v/a - (changing) - http://www.stonesthrow.com/jukebox
  4. lukas nystrand - never fail - http://www.ageema.com
  5. v/a - * - http://www.weirdomusic.com

  6. quiche 1b - pass that dutch disco - http://www.ikioma.info/quiche
  7. cvees - spread love - http://www.dmscountry.com
  8. katthimmel - lament för linda + untitled fof (goodbye cruel world) - http://www.ageema.com
  9. pariss clemons - use to be - http://www.soundclick.com/bgyrl4life
  10. inceptdate - black out in the sunshine - http://www.lifeformproject.com

  11. mercury waters - you alive - http://www.mercurywaters.com/19001/
  12. jay haze - appreciate - http://www.tonspion.de
  13. cuebism - face to face / made it - http://www.ideology.de
  14. chenard walcker - water - http://www.wmrecordings.com
  15. marshall watson - fifty in june - http://www.highpointlowlife.com

Als Favorit speichern » AddThis Social Bookmark Button

Kommentare

Hmmm,
ich komm´ nicht ganz mit bei Deiner Netlabel-Schwemme/ Qualitätsverlust Kritik. Natürlich hast du Recht... es ist unheimlich viel Mist unter den (auch richtig) fast unüberschaubar gewordenen Releases. Auch wir sind erst ein knappes halbes Jahr dabei und vermutlich gehören unsere Veröffentlichungen in deiner Rezeption auch zum erwähnten Mittelmaß-Virus. Aber kommt nicht genau hier die charmant, liebenswürdige Anarchie des Internets, der so oft nachgetrauert wird, zurück in´s Spiel? Natürlich ist es oft mühselig bis nervtötend sich durch Berge von ambientnoiseminimaldubelectronicaidmloungebleeptriphop- wasweißichnoch zu kämpfen, aber eigentlich ist es doch genau dieser "Entdeckergeist" der die Sache spannend macht und die Verzückung ist um so größer, wenn man dann wirklich ein wahres Juwel ausgräbt (und die gibt es ja unbestritten auch). Für mich ist es gerade die Schönheit fehlender Perfektion die mich an, natürlich prinzipiell erstmal guter, Musik besonders anrührt. Und wer einfach nur streßfrei qualitativ hochwertige (und vom pop-kanon anerkannte) Musik für lau downloaden will, kann ja auf redaktionell betreute Angebote wie tonspion zurückgreifen. Weiterhin ist es doch gerade die Aufgabe eines Labels (in welcher Form auch immer) dem Hörer durch die Gesamtheit der Releases eine Position, einen Musikgeschmack oder eine Ästhetik anzubieten die er dann als für sich tauglich annehmen oder ablehnen kann. Vertrauen schaffen eben... und durch diesen Prozess landen die Labellinks dann je nach persönlichem Geschmack schnell in den bookmarks oder im recycle bin. Im Plattenladen wühl ich ja auch nicht jedes einzelne fach durch.

Und Creative Commons als Synonym für Mittelmäßigkeit? Naja, aus der Perspektive von Mr. Lessig wohl eher Synonym für freie Kultur und die impliziert, daß sich absolut jeder daran beteiligen darf und dazu gehört letztendlich auch das fette, häßliche Mittelmaß... so what?! CC wurde bestimmt nicht als Lizenzmodell für die kulturelle Elite einiger weniger Genies konzipiert. Celebrate Diversity... wenn ich mal dieses abgenudelte kitsch- Schlagwort anbringen darf.

Natürlich gehört zu einem Netlabel mehr als irgendwelche mp3´s irgendwie online zu stellen... aber umgekehrt definiert sich ein Netlabel auch nicht nur durch Radio/ TV-Präsenz, ungezählte Magazin Artikel und ausgetüftelte Marketingkonzepte. (Versteh´ mich bitte nicht falsch! Ich habe allergößte Hochachtung vor deiner großartigen Lobbyarbeit für freie Netzmusik!) Ich kann nur von uns reden und wir stehen mit absoluter Überzeugung hinter jedem unserer Artists und arbeiten leidenschaftlich und mit Liebe an jedem Release. Und ich bin mal so naiv und unterstelle diese Überzeugung jedem Netlabelbetreiber, warum sonst investieren diese Leute ,vielleicht kein Geld aber viel wertvollere, Zeit und Mühe? Lass die mal machen, ich bin mir sicher das wird sich alles früher oder später ganz von alleine regulieren... the kids are allright!

Nicht nur um zum Schluß nochmal versöhnlichere Töne einzubringen, muss ich sagen, daß ich bei der Kommerz- Sponsoring-, und letztendlich, Mercedes Benz Geschichte voll und ganz deiner Meinung bin... es ist wirklich erschreckend (und teilweise entlarvend) zu sehen wie bei der leisesten Aussicht auf etwas Fame (oder was weiss ich was) alle Bedenken & Prinzipien sofort über Bord geworfen werden.

Whatever, nichts für ungut und allen Beteiligten ein großartiges & erfolgreiches 2005!
peace simon.

meint: Simon12rec. am 29.12.04

Den Konzernen liegt viel dran sich als lässig und cool darzustellen. Das geht so weit das auch mit einer Symbolik geworben wird, die gesellschaftlich konträr zu diesem System steht, wie Sixt mit Che Guevara und irgendeine Firma sogar mit Lenin. Das ganze ist erfolgreich, so wird heute unter Rebellion nicht mehr die Änderung bestehender Verhältnisse verstanden, sondern der Kauf des richtigen Produktes.
Ich finde es sehr gut, dass sich Prymer dazu mal deutlich äußert, gerade die Mercedes Benz Aktion ist mir auch sehr aufgestossen. Angesichts der immer unverschämter auftretenden Industrie, speziell auch der Kulturindustrie die in letzter Zeit vor allem wegen den Klagen gegen die eigene Kundschaft in der Presse war, wäre es schön öfters mal ein paar klare Worte, die über die eigenen Veröffentlichen hinausgehen, zu lesen.

Ein gutes Neues

meint: Dietrich Maurer am 31.12.04

Kommentar schreiben!

Kommentare:

Klick-Konzept - Essentielles Webdesign