Aerotone: Luftig, leicht und melancholisch

Rubrik » Interview Portrait

aerotone-netlabel-portrait.jpg Interview mit dem Folk-Netlabel | Das Aerotone-Netlabel verzaubert aufmerksame Hörer mit sanften Tönen. Die akkustischen und Electronica-inspirierten Songs transportiert hierbei eine visuell ansprechende und Web 2.0-orientierte Plattform. Leichtfüssig unterstreichen handgemalte Artworks und Portraits sowie ein lichtes Design die freundliche Attitüde, um die melancholischen Botschaften in die Welt zu tragen.

Text: Moritz »mo.« Sauer

Wer steckt hinter aerotone und seit wann gibt es Euer Netlabel?

Die Idee eines Netlabels entstand im Frühjahr 2005. Der eigentliche Start war dann im Herbst desselben Jahres mit dem Erstrelease von Turnus, der "Valedictions EP". Gegründet haben das Label Jan Sturm und Tom Ertle aus dem Münchener Dunstkreis, welche im eigenen Kellerstudio damals noch selber an Musik gebastelt haben. Für die eigene Labelarbeit haben uns Netreleases von "Sutemos" oder "Starving but happy" maßgeblich inspiriert. Das Interesse beschränkte sich damals noch auf die Genres Ambient und IDM. Heutzutage sehen wir das sicherlich wesentlich differenzierter.

Hinter dem Label stecken mittlerweile ein paar mehr großartige Menschen. Wir lieben das, was wir tun und ich bin sicher, dass man dies auch hört und sieht. Kheira Linder zaubert den Großteil unserer Artworks und Cover. Lars Kranholdt bastelt die Website und Flash Teaser, wenn er mal nicht selber Musik macht, unter einem seiner vielen großartigen Alter Egos. Ich halte alles zusammen, entscheide über Artists und Releases und versuche so gut es geht, die Werbetrommel für die Releases zu rühren.

Die aerotone-Website habt ihr in der letzten Zeit ordentlich überarbeitet.

Die Website - das zu Hause und Gesicht eines Netlabels, war von Anfang an von großer Bedeutung. Aus Fehlern lernen, war auch dabei die Devise. Flash is beautiful haben wir gedacht, dabei aber außer Acht gelassen, dass viele Leute immer noch Probleme mit den Plug Ins haben. Auch haben wir uns dadurch selbst das Leben schwer gemacht, da die Flashsite nur mühsam zu pflegen war. Danach gab es einen pragmatischen Ansatz zur Website. Jedes Release bekam eine eigene Microsite. Einerseits hatte man dadurch einen sehr reduzierte aber plakative Form der Darstellung, diese wechselte jedoch mit jedem Release und ein einheitliches Gesicht nach aussen zu geben, sollte letztendlich dann eher das Ziel sein.

Die neue Site soll länger Bestand haben, da sie flexibel und modular ist. Selbst ein Programmieramateur wie ich kann dank Redaktionssystem binnen Sekunden neue News posten, Links hinzufügen etc.

Verstörend ist da ein wenig die neue URL, obwohl die alte URL immer noch in Euren Händen liegt.

Die URL beruht auf der Tatsache, dass wir es bis heute noch nicht geschafft haben, die Datenbank vom Entwicklerserver auf unseren eigenen Server umzuziehen. Wir sind alle schwer beschäftigt. =)

Widmet man sich dann aber der Website, so hat sich einiges getan. Teilweise hat man das Gefühl, dass aerotone sich langsam zu einer Plattform entwickelt. Außerdem scheinen auch einige Ideen des Web 2.0 nicht spurlos an Euch vorbeigegangen zu sein. Wie kam es zu dem Relaunch?

Wie schon erklärt, war es nach anderthalb Jahren wirklich Zeit einen ganzheitlichen Ansatz für die Website zu starten. Nun hat aerotone endlich ein Gesicht, welches man hier und da verändern kann, jedoch im Großen und Ganzen eine gewisse CI behält. Hinzu kommt, dass ich selbst Entscheiden will, wann und welche Information auf die Site kommt. Früher musste ich immer hoffen, dass der Designer Zeit findet, meinen Input auf die Site zu bringen.

Ich möchte noch mehr versuchen, das Thema Netaudio persönlicher zu gestalten.

Hinter den hunderten Katalognummern jeden Monat stehen Künstler, die es verdient haben, näher vorgestellt zu werden. In Zukunft soll bei uns noch mehr über die jeweiligen Artists zu lesen und sehen sein, in Form von Interviews, Studiobildern, Tourdates etc. Das lässt sich mit einem flexiblen Redaktionssystem auf der Site gut umsetzen und bietet allen Interessierten noch mehr Informationen und Einblicke. Darüber hinaus ist es wichtig, Feedback der Hörer zu bekommen. Daher sind verstärkt Kommentarfunktionen integriert worden.

Lars hat dann vor ein paar Monaten ein Redaktionssystem ausgegraben, welches sich hervorragend für unsere Zwecke eignet. Neue Features - wie der "aerplay" Radioplayer sind von der Idee nicht neu aber endlich auch bei uns zu haben und im Handumdrehen auch auf die eigene Website oder Blog zu intergrieren.

Das weite Feld der Netlabels ist vorwiegend elektronisch geprägt und Genres wie Ambient, Techno, House oder IDM herrschen derzeit noch deutlich vor. Lauscht man dann den sanften Songs Eurer Musiker, hebt man überrascht den Kopf: Huch, hier passiert mal etwas anderes! Habt Ihr das Gefühl, dass ihr nur die einzigen seit oder akzeptieren nun auch vermehrt Indie-Musik-Netlabels das Internet als neue Vertriebsplattform?

Ich mache mir nicht viel Gedanken zu Styles und Genres der Musik. Die Musikrichtungen der aerotone Releases sind im Grunde nur ein Abbild meines persönlichen Geschmacks. Der kann sich auch gern mal wieder ändern. Im Augenblick mag ich eben die Electronica & Acoustic Schiene. Das ging mit den Electronica Unplugged Compilations los und wird sich auch in naher Zukunft noch weiter bewegen. In der Tat gibt es nicht so viele Labels, welche diese Richtungen verfolgen. Die Wenigen, die es gibt, machen ihre Sache sehr gut. Ich glaube auch, dass sich der Netlabelmarkt noch weiter in den Genres differenzieren wird.

Wie entwickelt sich denn die Akzeptanz Eures Netlabels? Angesichts zahlreicher Kommentare auf der aerotone-Website scheint es sich um eine lebhaft besuchte Website zu handeln. Habt Ihr Tricks, um Euren Bekanntheitsgrad zu steigern und wie macht Ihr auf Euch aufmerksam?

So viele Kommentare sind das eigentlich nicht. =) Aber jeder Einzelne ist wichtig. Akzeptanz braucht viel Zeit. Dazu gehört eine stete Pflege und Weiterentwicklung des Angebots. Darauf sind wir in vielerlei Hinsicht eingegangen. Ein Releaseturnus von etwa 3-4 Monaten, so wie wir es früher hatten, will nicht dazu passen. Wir versuchen in kürzeren Abständen zu releasen, wollen uns dabei aber nicht stressen. Da kommt dann wohl die bayrische Gemütlichkeit durch. Haha. Neben Beruf und Familie bleibt sowieso schon sehr wenig Zeit. Es gilt immer noch, Qualität statt Quantität, wenngleich das natürlich sehr subjektiv ist.

Tricks zur Bekanntheitsförderung habe ich keine speziellen. Ich habe aber festgestellt, dass man sich überlegen sollte, wo man für seine Releases trommeln geht. Nicht jede Plattform eignet sich dabei für jede Art von Musik.

Ich suche mir genau aus, wo ich poste und das mittlerweile nur noch in ein paar ausgewählten Newsgroups, Blogs oder Foren.

Vielen Netlabels sieht man an, dass sie von Programmierern und Musikern betrieben werden. Oft sehen die Websites schlicht und unspektakulär aus. Im Gegensatz dazu profiliert sich aerotone fast schon mit einer eigenen Corporate Identity. Wer ist für das Design und die mit Herz gestalteten Cover zuständig?

Ich bin sehr glücklich auf die bereits erwähnten Designer zählen zu können. Ob Kheira oder Lars, sie wissen, worauf es ankommt und die Abstimmung gestaltet sich jedesmal mehr als einfach. Mit beiden zusammenzuarbeiten ist wunderbar, weil es kaum Erklärungen braucht, weil sie wissen, was für aerotone zählt und wofür es stehen soll. In der Tat steckt eine Menge Herzblut drin. Kheira und Lars sind gute Freunde von mir geworden, ohne die das Label in der jetzigen Form, nicht existieren würde. Wenn ich eine CI beschreiben wollte, würde ich sagen: hell, freundlich, handmade.

Was ist aus Euren Plänen geworden auf Aerotone CDs zu veröffentlichen?

Das habe ich erstmal auf Eis gelegt. Mir fehlt es wirklich an der Zeit, um mich darum zu kümmern. Ausserdem ist es ein großes schwarzes Loch und eine enorme finanzielle Unsicherheit komplett auf CD wechseln. Langfristig soll es sicherlich irgendwann das Ziel sein, CDs zu machen. Wir starten zum Jubiläumsrelease von aer010 einen kleinen Testballon. Anstelle eines Musikreleases wird die zehnte Veröffentlichung ein Tshirt und Poster Realease - beides streng limitiert auf 25. Wenn die durch sind, sehen wir weiter.

Welche Strategien verfolgt Ihr mit Eurem Netlabel? Was habt Ihr für die kommende Zeit geplant?

Gerade eben ist mit "My first trumpet - FRERK" unser aer009 erschienen, ein verspieltes und vielseitiges Album vom Kevin "ClickClickDecker" Hamann. Kevin ist ein Musiker, den ich sehr schätze, den man aber nicht unbedingt mit elektronisch beeinflusster Musik in Verbindung bringt. Der Junge hat Melodien im Blut, passt demnach wunderbar zu uns. In Kürze werden wir dann mit aer010 das angesprochene Fashionrelease machen. Musikalisch geht es dann die Wochen weiter mit Le Mépris (Pianovariationen), einer neuen Cantaloup VÖ (Postrock) und einem frischen Sampler, über den ich noch nicht zu viel verraten will. Weitere Releases mit neuen Künstlern sind bereits im Gespräch. Es gibt also viel zu tun.

Strategisch lassen wir erstmal alles beim alten: schöne Musik herausbringen, die den ein oder anderen erfreut. Alles weitere zeigt die Zeit.

Links und so...

Website: www.aerotone.net

Als Favorit speichern » AddThis Social Bookmark Button
Klick-Konzept - Essentielles Webdesign